Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne fordern Rund-um-die-Uhr-Schutz für Flüchtlingsunterkünfte
Region Mitteldeutschland Grüne fordern Rund-um-die-Uhr-Schutz für Flüchtlingsunterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 02.11.2015
Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Nach den neuerlichen Angriffen auf bewohnte und geplante Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen haben die Grünen einen besseren Schutz der Einrichtungen gefordert. „Innenminister Markus Ulbig (CDU) muss endlich Konsequenzen ziehen und die Spirale der Gewalt stoppen. Gerade Flüchtlingsunterkünfte in gefährdeten Lagen müssen einen 24-Stunden Objektschutz durch den Polizeivollzugsdienst erhalten“, erklärte der Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann am Montag in Dresden. 

Zugleich forderte er ausreichend polizeiliche Präsenz bei fremdenfeindlichen Ansammlungen: „Ereignisse wie in Freital, Heidenau oder Niederau, wo zuletzt trotz angekündigter Proteste gegen die Unterkunft nur fünf Polizeibeamte vor Ort waren, dürfen sich nicht wiederholen.“ Die Landtagsfraktion der Grünen hatte bereits im Juni ein Sicherheitskonzept zum Schutz vor Asylsuchenden vor rassistischen Übergriffen verlangt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau hat Anhängern der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung ein Angebot unterbreitet. Zumindest hofft die ehemalige Frontfrau der sächsischen Grünen, dass Pegida-Mitläufer ihr Buch „Die Zukunft wird anders“ lesen.

02.11.2015

Seit Monaten demonstriert die islam- und fremdenfeindliche Initiative Pegida in Dresden. Passend zum Weihnachtsfest gibt es die Slogans nun auch als Seiffener Handwerkskunst.

02.11.2015

In Sachsen ist die Zahl der Erstaufnahmeplätze für Asylbewerber auf 16.000 erhöht worden. Allein von Freitag bis Sonntag seien mehr als 2000 Flüchtlinge im Freistaat angekommen, der überwiegende Teil von ihnen aus Bayern.

02.11.2015
Anzeige