Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne fordern Gleichstellung bei der Ordensvergabe
Region Mitteldeutschland Grüne fordern Gleichstellung bei der Ordensvergabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 13.03.2017
Die Verleihung des Verdienstordens im Jahr 2014. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Lediglich 16 Prozent der 285 Träger des Sächsischen Verdienstordens der vergangenen 20 Jahren sind nach Angaben der Grünen weiblich. Die Partei fordert deshalb eine stärkere Berücksichtigung von Frauen bei der Vergabe der Auszeichnung. Von den zwölf seit April vergangenen Jahres verliehenen Orden für außergewöhnliche Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit seien nur drei an Frauen gegangen. „Das spiegelt ihren tatsächlichen wertvollen Beitrag in allen gesellschaftlichen Bereichen keinesfalls wider“, meinte die Gleichstellungsexpertin der Landtagsfraktion, Katja Meier, am Montag in Dresden.

Der sogenannte Stiftungserlass als rechtliche Grundlage für die Ordensverleihung verlange die gleichmäßige Berücksichtigung aller Bevölkerungsteile. „Die Vergabepraxis der Ministerpräsidenten entspricht dem nicht einmal im Ansatz“, kritisierte Meier.

Am Mittwoch wollen die Grünen deshalb im Landtag die tatsächliche Gleichstellung beantragen. Um die bisherigen Versäumnisse auszugleichen, müsse der Sächsische Verdienstorden in den nächsten zehn Jahren verstärkt an Frauen verliehen werden, forderte Meier. „Danach sind Frauen und Männer zu gleichen Anteilen auszuzeichnen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD-Spitze hat sich dafür ausgesprochen, AfD-Chefin Frauke Petry und Vize Alexander Gauland in das „Spitzenteam“ der Partei für die Bundestagswahl zu berufen. Petry steht der Landtagsfraktion in Sachsen vor, Gauland in Brandenburg.

13.03.2017

Das starke Wachstum der Studierendenzahlen in Deutschland sorgt für immer mehr Hochschulstandorte. Eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt eine räumliche fast flächendeckende Abdeckung mit akademischen Angeboten. Die nächste Hochschule in Sachsen ist maximal 54 Kilometer entfernt.

13.03.2017

Das Azorenhoch „Kathrin“ bringt den Frühling nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Im Laufe der Woche werden die Temperaturen täglich steigen“, sagte Meteorologe Manuel Voigt vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Montag.

13.03.2017
Anzeige