Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne bringen Gesetzentwurf zur Namensschildpflicht für Sächsische Polizei ein
Region Mitteldeutschland Grüne bringen Gesetzentwurf zur Namensschildpflicht für Sächsische Polizei ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 09.09.2015
Die Grünen haben den Gesetzentwurf zur Namensschildpflicht für Polizisten am Donnerstag im Sächsischen Landtag eingebracht. Quelle: dpa

Polizisten in Sachsen sollen nach dem Willen der Grünen künftig ihren Nachnamen und mindestens einen Vornamen auf ihrer Uniform tragen und sich bei Bedarf jederzeit ausweisen. „Das Tragen einer individuellen Kennzeichnung entspricht dem Verständnis von einer modernen Polizei und ist Ausdruck von transparentem staatlichem Handeln“, begründete der innenpolitische Sprecher Valentin Lippmann die Forderung der Fraktion.

Der Gesetzentwurf wurde in den Innenausschuss überwiesen. Frühere Versuche, die Kennzeichnungspflicht in Sachsen einzuführen, waren gescheitert. In Deutschland gilt sie unter anderem in Berlin, Brandenburg, Bremen und Hessen. In Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen ist sie in Vorbereitung.

dpa/wt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister-Kandidat Dirk Hilbert und der Verein „Unabhängige Bürger für Dresden e.V.“ haben in der kommenden Woche zu Gesprächen mit den Vorsitzenden aller Fraktionen des Dresdner Stadtrats sowie den jeweiligen Parteivorsitzenden eingeladen.

09.09.2015

Im zweiten Wahlgang um den Oberbürgermeisterposten in Dresden könnte es tatsächlich zur Stichwahl zwischen Eva-Maria Stange und Dirk Hilbert kommen.

09.09.2015

Nach dem gewonnenen ersten Wahlgang um den Oberbürgermeisterposten in Dresden geht die Dresdner SPD verhalten optimistisch in den finalen Wahlkampf. Vor allem buhlen die Sozialdemokraten dabei um CDU-Wähler, nachdem deren Kandidat Markus Ulbig nach der Schlappe im ersten Wahlgang nicht mehr antritt.

09.09.2015