Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne beklagen Verlust von Straßenbäumen
Region Mitteldeutschland Grüne beklagen Verlust von Straßenbäumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 11.07.2018
An sächsichen Straßen gibt es immer weniger Grün. Neugepflanzte Bäume bleiben auf der Strecke. Quelle: Uwe Hofmann
Sachsen

An den sächsischen Straßen verschwinden nach Angaben der Grünen immer mehr Bäume. 2017 seien nur noch rund 12 Prozent der gefällten Bäume durch neugepflanzte ersetzt worden, teilte der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther am Mittwoch mit. Seit 2010 sei fast ein Viertel des Baumbestandes gefällt worden. Rund 60 000 abgeholzten Bäumen an Bundes- und Staatsstraßen stünden lediglich rund 22 000 Neupflanzungen gegenüber.

Günther kritisierte, dass der Freistaat die Richtlinie für den passiven Schutz von Straßen sehr restriktiv anwende. Gemäß dieser Vorschrift muss für neue Bäume ein Mindestabstand von 7,5 Metern zum Fahrbahnrand eingehalten werden. Allerdings könnte der Abstand durch den Bau von Leitplanken durchaus verringert werden, monierte Günther. Der „Zielkonflikt“ zwischen Verkehrssicherheit und Erhalt von Alleen dürfe nicht nur zu Lasten der Bäume ausgehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandenburg und Sachsen verlangen vom Tagebaubetreiber Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) Nachbesserungen bei einem Konzept zu den Folgekosten der Braunkohleförderung. Es gehe um ein Konzept zur Finanzierung der Wiederherstellung der vom Bergbau in Anspruch genommenen Oberflächen.

11.07.2018

Die Linken fordern einen besseren öffentlichen Nahverkehr in Sachsen. Busse sollen häufiger fahren und Menschen bis zum Alter von 27 Jahren ein kostenloses Ticket erhalten.

10.07.2018

Ein Jahr nach Umstellung auf die elektronische Akte in den sächsischen Jobcentern haben sich die Bearbeitungszeiten verkürzt. Beispielsweise werde ein Antrag auf Grundsicherung im Juni 2018 im Schnitt in zehn Tagen bearbeitet, sagte Sprecher Frank Vollgold. Vor der Umstellung auf die E-Akte waren es im Schnitt zwölf Tage.

10.07.2018