Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Großes Lob für eine Umwelt-Broschüre des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz
Region Mitteldeutschland Großes Lob für eine Umwelt-Broschüre des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 27.12.2016
Besondere Anerkennung wurde kürzlich dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz für eine Broschüre zuteil. (Symbolbild) Quelle: Thomas Kube
Dresden

Besondere Anerkennung wurde kürzlich dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz für eine Broschüre zuteil. Es handelt sich um die Broschüre „Bewahrung der Biologischen Vielfalt – Beispiele aus Sachsen“. Sie war Mitte Juni im Dresdner Marie-Curie-Gymnasium, einer UNESCO-Projektschule, vorgestellt und später an alle Oberschulen und Gymnasien in Sachsen verteilt worden. Diesem vom Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. erstellten und mit Unterstützung des sächsischen Umweltministeriums gedruckten Heft verlieh des Bundesministerium für Bildung und Forschung das Prädikat „Ausgezeichneter Beitrag der UN-Dekade Biologische Vielfalt“.

Nicht erst seit 1992, als in Rio di Janeiro auf einer Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung eine Konvention über Biodiversität verabschiedet wurde, gilt in unserer Zeit angesichts weltweiter Verluste an Lebensräumen die Bewahrung der biotischen Vielfalt, der Artenvielfalt und des genetischen Potentials als eine vorrangige gesellschaftliche Aufgabe, erläutert Dr. Karl Mannsfeld vom Landesverein. Die überwiegend vom Menschen verursachte Bedrohung der natürlichen Lebensgrundlagen müsse abgewendet werden.

Den Schulen kommt dabei eine besondere Aufgabe zu. Anhand der Lehrpläne in den verschiedenen Schulformen und Altersstufen sollen der jungen Generation über die Aneignung von Wissen Werthaltungen und Konsequenzen für das eigene Handeln erwachsen, so Mannsfeld.

Nach einer Einführung zur Notwendigkeit des Schutzes der Biodiversität wird in der Broschüre der Zustand biologischer Vielfalt in Sachsen dargestellt. Spezielle Beiträge mit Bezügen zu den Lehrplänen verschiedener Klassenstufen widmen sich u.a. dem Verhältnis von Artenvielfalt und Landwirtschaft oder auch im Wald. Es wird die Situation der Brutvögel beschrieben und der seltene Lebensraum der Moore behandelt. Auch aktuelle Methoden zur Bewertung der Leistungsfähigkeit der Natur, sogenannte Ökosystemdienstleistungen, werden am Beispiel eines Projektes „Mehrwert Natur Osterzgebirge“ vorgestellt.

Annette Hähner, Schulleiterin des Marie-Curie-Gymnasium, hält die Auszeichnung durch das Bundesministeriums für sehr berechtigt: „Bildung für nachhaltige Entwicklung ist für uns ein wesentlicher Arbeitsschwerpunkt, den wir im Fachunterricht und in der Projektarbeit umsetzen. In diesem Zusammenhang bietet die Publikation des Landesvereins Fachtexte und Materialien, die die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt erlebbar machen, weil sie aus der näheren Lebensumwelt stammen. Inhaltliche Bezüge gibt es zum naturwissenschaftlichen Profilunterricht (biologische Vielfalt als Schlüssel für einen kompetenzorientierten Unterricht), zum Geographie- und Biologieunterricht – hier kann der Lehrer Informationen in seinen Unterricht einbeziehen. Anhand der regionalen Beispiele kann den Schülern bewusst gemacht werden, wie sich der Grundsatz ,Global denken, lokal handeln’ konkret umsetzen lässt“.

Auf Anforderung ist die Broschüre beim Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. kostenlos erhältlich.

Von Bernd Lichtenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2015 grassierten die Masern in Sachsen. Die meisten Vierjährigen waren gut geschützt, bei den Schulanfängern gab es Defizite. Nun hat die Impfkommission des Landes reagiert.

27.12.2016

Die Stimmung in der Bauindustrie Sachsens und Sachsen-Anhalts ist recht gut. Besonders der Wohnungsbau boomt. Sorge bereitet jedoch der Straßenbau.

27.12.2016

Im Jahr 2030 soll die sächsisch-niederschlesische Grenzregion auf allen Gebieten von Infrastruktur bis Umweltschutz gemeinsam handeln. Ein seit 2014 erarbeitetes deutsch-polnisches Zukunftskonzept listet aber keine konkreten Vorhaben auf.

26.12.2016