Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Großer Wurf im Wolfsrudel Dauban - 13 kleine Welpen stromern durch Ostsachsen
Region Mitteldeutschland Großer Wurf im Wolfsrudel Dauban - 13 kleine Welpen stromern durch Ostsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 09.09.2015
Archivbild Quelle: dpa
Anzeige

Aus anderen Ländern seien auch Wurfgrößen von zehn Welpen bekannt. Die Experten wollten allerdings nicht ausschließen, dass es im Fall von Dauban um zwei Würfe geht, beispielsweise Nachkommen der Daubaner Wölfin und einer ihrer Töchter. Genetische Proben sollen Aufklärung bringen. Wölfe leben in Kleinfamilien.

Ein Rudel besteht aus den beiden Elterntieren und ihren Nachkommen. Die meisten Jungtiere wandern im Alter von ein bis zwei Jahren ab. Einzelne Tiere können aber auch drei Jahre und länger im Elternrudel bleiben. Manchmal zieht ein Rudel auch mehr als ein Wurf auf - zum Beispiel wenn ausreichend Nahrung verfügbar ist. Derzeit sind in Sachsen zwölf Rudel oder Paare nachgewiesen. Sie werden nach ihren Herkunftsgebieten benannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeiten und Wohnen sind zwei der großen Probleme für Menschen mit Behinderung in Dresden – so hat es die Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Sylvia Müller, beschrieben.

09.09.2015

In enger Zusammenarbeit mit Behindertenverbänden bündelt die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen vielseitige Probleme der in Dresden lebenden Menschen mit Behinderung, leitet daraus politische Ziele ab und nimmt Einfluss auf kommunale Entscheidungen z.

09.09.2015

Evangelische und katholische Kirche in Sachsen haben zu einer regen Beteiligung an der Landtagswahl am 31. August aufgerufen. „Nur durch eine hohe Wahlbeteiligung kann es gelingen, den extremen Parteien keinen Aktionsraum im Sächsischen Landtag zu geben“, erklärten der evangelische Landesbischof Jochen Bohl und sein katholischer Amtskollege Heiner Koch in einer am Montag verbreiteten Erklärung.

09.09.2015
Anzeige