Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Große Mehrheit im Stadtrat für Herzogin Garten
Region Mitteldeutschland Große Mehrheit im Stadtrat für Herzogin Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 09.09.2015
Visualisierung Herzogin Garten in Dresden Quelle: Visualisierung

Die Freude der Investoren hielt sich über diese Entscheidung erstmal in Grenzen.

Der Enthusiasmus für das Wohnbauprojekt in der Altstadt hat sich merklich abgekühlt und wer weiß, ob diesmal die Entscheidung wirklich steht. Robin Saal sagte, man warte erst einmal ab, zumal der Zeitverzug nicht mehr aufgeholt werden kann. Wenn der Beschluss durch ist – „dann packen wir es weiter an", so Saal.

Frühestens im nächsten Jahr könne mit dem Bau begonnen werden, erklärt er. Das hat mit den Bauabläufen zu tun. So kann der Grundwasserspiegel nur in einem bestimmten Zeitfenster abgesenkt werden und das hat sich durch die Stadtratskapriolen jetzt geschlossen.

Per einstweiliger Anordnung entschied das Verwaltungsgericht im Juli, wenige Tage nachdem der Stadtrat grünes Licht für das Bauprojekt gab, dass An der Herzogin Garten vorerst nicht gebaut werden darf. Zwei Stadträte der Linken hatten gegen die Gültigkeit der Stadtratssitzung geklagt, weil sie ihre Beschlussvorlagen zu spät bekamen.

Die Saal GmbH wollte ursprünglich im Herbst auf dem Areal zwischen Ostra-Allee und Am Queckbrunnen mit dem Bau von 105 Luxuswohnungen sowie Geschäftsräumen starten. Das Projekt soll etwa 70 Millionen Euro kosten und 2016 fertiggestellt sein. Das wird nun mindestens ein Jahr länger dauern. Im Innenhof ist eine Gartenanlage vorgesehen, die tagsüber öffentlich zugänglich sein wird. Außerdem plant Saal, die dort ehemals vorhandene Orangerie als Raum für Kunstausstellungen originalgetreu wieder aufzubauen.

Madeleine Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine Option, doch schon wenige Tage nach der Landtagswahl im Freistaat wird ein schwarz-grünes Regierungsbündnis immer unwahrscheinlicher. Grund: Die sächsischen Grünen nehmen zunehmend Abstand von möglichen Sondierungsgesprächen mit der von Ministerpräsident Stanislaw Tillich geführten CDU.

09.09.2015

Gelöst wirkte Frank Kupfer, als er gestern vor die versammelten Journalisten trat. Beinahe federnd schritt er in den kleinen Raum, in den die Presse geladen war.

09.09.2015

Patzelt von der TU Dresden und Rechtsextremismusexpertin Grit Hanneforth vom Kulturbüro Sachsen e.V. interpretieren das NPD-Ergebnis.

09.09.2015