Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grippewelle schwappt nach Sachsen - Erste Schule bei Chemnitz macht dicht
Region Mitteldeutschland Grippewelle schwappt nach Sachsen - Erste Schule bei Chemnitz macht dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 09.09.2015
Mediziner sehen die Impfung noch immer als besten Grippeschutz an. Quelle: Arno Burgi, dpa

Laut den Erfahrungen des Robert-Koch-Instituts ist das aber erst der Anfang.

Die Schulleitung des Gymnasiums Einsiedel entschied aus Furcht vor weiteren Ansteckungen, den Unterricht der fünften bis elften Klassen bis Anfang nächster Woche abzublasen. Nur in Klassenstufe 12 laufe das Vorabitur weiter, teilte die Schule in dem Chemnitzer Ortsteil mit. Am Gymnasium seien bereits mehr als 30 Prozent der 454 Schüler und fast die Hälfte der 52 Lehrer erkrankt, sagte eine Sprecherin der sächsischen Bildungsagentur. In mehreren Fällen sei das Influenza-Virus nachgewiesen worden. Das Gymnasium Einsiedel sei eine von drei Schulen mit erhöhten Krankenzahlen. Alle lägen im Bereich Chemnitz.

Das Gesundheitsministerium bestätigte die Zunahme der Grippefälle. Habe die Zahl der Influenza-Erkrankungen im Freistaat in der vergangenen Woche noch bei 217 gelegen, stehe sie aktuell bei 326. "Die Zahlen sind weiterhin steigend. Die Grippesaison ist in Sachsen angekommen", " sagte Ministeriumssprecher Ralph Schreiber. "Bisher sind hauptsächlich Kinder bis zehn Jahre und Senioren über 65 Jahre betroffen." Zusammen machten sie rund 30 Prozent der Erkrankten aus.

Tatsächlich sei jedoch mit deutlich mehr Grippe-Erkrankungen zu rechnen. "Schließlich geht nicht jeder gleich zum Arzt, und es wird auch nur ein Bruchteil der behandelten Fälle zur Laboruntersuchung gemeldet", gibt Susanne Glasmacher vom Robert-Koch-Institut in Berlin zu bedenken. In den vergangenen Wochen waren Virusgrippe-Fälle vor allem im Raum Leipzig und in Mittelsachsen registriert worden. Auch in Thüringen geht die Zahl der Erkrankten vor allem unter Kindern steil nach oben. In Menschenmengen und geschlossenen Räumen ist die Gefahr besonders groß, sich mit den Viren anzustecken.

"Der aktuelle Grippeschutzimpfstoff schützt in diesem Jahr leider weniger, als wir erhofft hatten", räumt Susanne Glasmacher ein. Einer der Virusstämme habe sich genetisch verändert. "Vor allem Kinder und ältere Menschen sollten sich dennoch impfen lassen, ehe sie erkrankt sind", rät die Behördensprecherin und vergleicht das mit einem löchrigen Regenschirm: "Der hält immer noch mehr Regen ab als gar kein Schirm."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.01.2015

Winfried Mahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

wir sind hierher gekommen um unser Leben zu retten und in Freiheit zu leben. In Eritrea herrscht eine grausame Militärdiktatur, die uns jegliche Menschenrechte nimmt.

09.09.2015

Erfolgreiches Jahr für die Krankenkasse AOK Plus in Sachsen und Thüringen: Der gesetzliche Versicherer wird 2014 mit einem Überschuss von rund 200 Millionen Euro abschließen.

09.09.2015

Zwei Thüringer Spitzenpolitiker könnten ihre Immunität als Landtagsmitglieder verlieren. Entsprechende Anträge liegen gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und den Oppositionsführer, CDU-Fraktionschef Mike Mohring, vor.

09.09.2015
Anzeige