Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grippewelle in Sachsen flaut ab - bislang 93 Todesopfer
Region Mitteldeutschland Grippewelle in Sachsen flaut ab - bislang 93 Todesopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 30.03.2018
Die Grippewelle in Sachsen hat bislang 93 Menschen das Leben gekostet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Die Grippewelle in Sachsen hat bislang 93 Menschen das Leben gekostet. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte, kamen in der Vorwoche zwei aktuelle Todesfälle hinzu. Die Patienten im Alter von 46 und 55 Jahren seien nicht geimpft gewesen. Bis dato waren bereits 48 Frauen und 45 Männer im Alter zwischen 37 und 96 Jahren an der Grippe gestorben. Im vergangenen Winter waren es 83, die Zahl der Erkrankten lag bei 16.700.

Allerdings gab die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen am Donnerstag eine leichte Entwarnung. "Der Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland ist überschritten. Die Influenza-Aktivität ist deutlich gesunken, aber immer noch hoch", hieß es. In Sachsen ging die Zahl der gemeldeten Grippefälle in der vergangenen Woche gegenüber der Vorwoche um 31 Prozent zurück.

96 Prozent ohne Schutzimpfung

Nach Angaben des Ministeriums erhöhte sich die Zahl der Influenza-Erkrankungen in Sachsen seit Beginn der Grippesaison im Oktober auf 41.408 Fälle. In der Vorwoche kamen 4843 Fälle hinzu. Bei 96,2 Prozent der Erkrankten war keine Schutzimpfung bekannt. Besonders betroffen war die Altersgruppe 45 bis 64 Jahre (29 Prozent aller Fälle), gefolgt von der Gruppe der 25- bis 44-Jährigen (25 Prozent). Die meisten Erkrankungen betrafen Influenza B.

In den zurückliegenden Jahren lagen die Zahlen teils deutlich unter den Werten in dieser Saison. 2015/2016 waren nur knapp 11.000 Influenza-Fälle und 15 Tote registriert worden, 2014/2015 rund 12.600 Erkrankungen. Im Winter davor hatte es mit 375 nur einen Bruchteil der üblichen Menge an Infektionen gegeben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Telekom wird ab April über 55.000 Haushalte und Firmen im Landkreis Bautzen mit Glasfasern bis ins Haus hinein verkabeln. Damit werden schneller Internetzugänge möglich.

29.03.2018

Der Landkreis Bautzen will den Zugverkehr zwischen Dresden und Königsbrück erhalten. Der Kreistag hat seine Vertreter im Verkehrsverbund Oberelbe angewiesen, in den Gremien des VVO für die lange Eisenbahnvariante zu stimmen. Für Ottendorf-Okrilla soll es Verbesserungen geben.

29.03.2018

Die Notarztversorgung in Sachsen krankt nach Einschätzung der Linken erheblich. „Wir alle sind darauf angewiesen, dass schnell Hilfe kommt, wenn wir sie brauchen. Bei der Erfüllung dieses Anspruchs klaffen immer größere Lücken in Sachsen“, erklärte Linke-Sozialpolitikerin Susanne Schaper.

29.03.2018