Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grippewelle grassiert weiter – schon 16 Todesopfer in Sachsen
Region Mitteldeutschland Grippewelle grassiert weiter – schon 16 Todesopfer in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 15.02.2017
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Grippewelle führte in Sachsen bislang zu 16 Todesfällen. Jüngstes Todesopfer ist ein 59-jähriger Mann. Er litt nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Dresden an einer Lungenerkrankung. Der Altersdurchschnitt der an Grippe verstorbenen Patienten liegt bei 84 Jahren. Die meisten Opfer verzeichnen der Landkreis Görlitz (5) sowie die Städte Dresden (4) und Chemnitz (2). Nur einer der Verstorbenen war gegen Influenza geimpft worden. Seit Beginn der Grippesaison im Oktober vergangenen Jahres erkrankten im Freistaat 6217 Menschen. In Thüringen wurden seit Oktober 2144 Influenza-Erkrankungen registriert.

Das Rote Kreuz bittet dringend um Blutspenden. Die Blutkonserven werden knapp, da wegen Grippe oder Erkältungen weniger Spender kommen, sagte eine DRK-Sprecherin.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langzeitarbeitslose müssen stärker gefördert werden, das fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach im Interview mit lvz.de. Die Gewerkschafterin ist zugleich stellvertretende Vorsitzende im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit..

17.02.2017

In einem bundesweiten Vergleich von Weiterbildungs-Plattformen der Stiftung Warentest hat die Seite bildungsmarkt-sachsen.de den ersten Platz belegt. Demnach habe das sächsische Portal die Note 1,5 erhalten und sei mit „sehr gut“ bewertet worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag mit.

14.02.2017

Intelligente Fußbekleidung, die jeden Schritt ihres Trägers analysiert: Was bis vor kurzem noch wie Science Fiction klang, setzen Forscher jetzt um. Smarte Textilien sind der nächste große Trend der Branche, der die Produktion vor Ort vielleicht sichern könnte.

14.02.2017
Anzeige