Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gewerkschaften werben für Freistellung zur Bildung in Sachsen
Region Mitteldeutschland Gewerkschaften werben für Freistellung zur Bildung in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 21.09.2018
Auch ältere Arbeitnehmer sollen für Weiterbildung frei bekommen, fordert der DGB. Quelle: dpa
Dresden

Auch Arbeitnehmer in Sachsen sollen nach Auffassung der Gewerkschaften künftig fünf bezahlte Tage für berufliche, politische, soziale oder kulturelle Bildung bekommen. Unter dem Motto „5 Tage Zeit. Bildung für Sachsen“ wirbt der DGB in den nächsten Monaten in Betrieben, Vereinen und ehrenamtlichen Organisationen um Unterstützung für ein entsprechendes Gesetz. „Lebenslanges Lernen ist in Zeiten der Digitalisierung notwendig, um den Herausforderungen der Arbeitswelt gewachsen zu sein“, teilte die Gewerkschaft am Freitag zum Auftakt in Dresden mit.

Der DGB verweist darauf, dass es in allen Bundesländern bis auf Sachsen und Bayern bereits ein solches Gesetz gibt. Es muss vom Landtag beschlossen werden. Mit der Kampagne will der DGB eine breite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Viele Arbeitnehmer wollten sich weiterentwickeln und ihren Horizont erweitern, sagte Henning Homann von der SPD-Fraktion im Landtag. Diesem Wunsch sollten Politik und Wirtschaft nachkommen. „Denn "lebenslanges Lernen" bleibt eine Floskel, wenn es an fehlender Zeit scheitert.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mehrheit der Lehramtsstudenten an Sachsens Hochschulen kommt aus dem Freistaat und will in der Heimat bleiben. Das geht aus einer Sonderauswertung der Studierendenbefragung hervor, die Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Freitag in Dresden vorstellte.

21.09.2018

Dirk Lichtenberger (48) ist der neue Präsident der Bereitschaftspolizei in Sachsen. Er übernahm den Posten von Horst Schröder, der am Freitag in Leipzig in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nach Angaben des Innenministeriums gehören derzeit 1342 Polizisten zur Bereitschaftspolizei.

21.09.2018

Aus Protest gegen die Linie der SPD tritt der Freiberger Oberbürgermeister Sven Krüger aus der Partei aus. „Seit heute gehöre ich keiner Partei mehr an“, schrieb Krüger bei Facebook. „Schaut man diese Tage nach Berlin, drückt das Wort "Fremdschämen" nicht einmal ansatzweise aus, was ich derzeit empfinde.“

21.09.2018