Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gewerkschaft droht mit Warnstreiks im Regionalverkehr
Region Mitteldeutschland Gewerkschaft droht mit Warnstreiks im Regionalverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 15.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Dem öffentlichen Regionalverkehr in Sachsen stehen möglicherweise Warnstreiks bevor. Die Gewerkschaft Verdi drohte am Mittwoch mit Arbeitsniederlegungen, wenn die Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde am Freitag für die Beschäftigten regionaler Verkehrsunternehmen kein neues Angebot vorlegen. „Erhalten wir dieses nicht, können wir Warnstreiks zur Durchsetzung unser berechtigten Forderungen nicht mehr ausschließen“, hieß es. Verhandlungspartner ist die Arbeitgebervereinigung öffentlicher Nahverkehrsunternehmen mit Sitz in Hannover. Unklar blieb, wie viele Beschäftigte betroffen sein könnten und wann mit Warnstreiks zu rechnen ist.

Verdi fordert rückwirkend zum 1. März sieben Prozent mehr Lohn, was bei Busfahrern ein Plus von 80 Cent pro Arbeitsstunde ausmacht. Lehrlinge sollen im ersten Ausbildungsjahr 750 Euro erhalten, was sich über die Schritte 800 Euro und 850 Euro im vierten Ausbildungsjahr auf 900 Euro erhöhen soll. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll bei 12 Monaten liegen. Die Arbeitgeber hätten dagegen eine Laufzeit von 36 Monaten und ein „inakzeptables Angebot“ vorgelegt. Laut Arbeitgebervereinigung soll die Vergütung ab März 2017 um 2,1 Prozent (24 Cent pro Stunde) steigen. Weitere Anhebungen von jeweils 2,0 Prozent sind für März 2018 und März 2019 vorgesehen.

Laut Gewerkschaft erhalten Busfahrer im sächsischen Linienverkehr zu Beginn ihres Tätigkeit derzeit einen Stundenlohn von 11,41 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sächsische Polizisten bleiben für Außenstehende weiter namenlos. Die Grünen scheiterten am Mittwoch im Landtag mit ihrem Gesetzentwurf zur Kennzeichnungspflicht für die Beamten. Die CDU lehnte den Entwurf genau wie die AfD ab. Nur die Linken sprachen sich unumwunden für die Kennzeichnungspflicht aus.

15.03.2017

Die fremdenfeindlichen Ausschreitungen von Clausnitz (Mittelsachsen) haben ein reichliches Jahr später für zwei der damaligen Akteure ein strafrechtliches Nachspiel. Am kommenden Dienstag müssen sich zwei Männer vor dem Amtsgericht Freiberg wegen Nötigung verantworten.

15.03.2017

Gutachter haben 2016 in 52 Fällen ärztliche Behandlungsfehler festgestellt. Das waren drei mehr als im Jahr zuvor. Die meisten vermuteten Behandlungsfehler entfielen auf die Bereiche Chirurgie, Innere Medizin und Orthopädie.

15.03.2017
Anzeige