Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gesundheitsausgaben wachsen weiter
Region Mitteldeutschland Gesundheitsausgaben wachsen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 21.09.2015
Quelle: dpa
Kamenz

Die Ausgaben für die Gesundheit steigen auch in Sachsen jedes Jahr an. 2013 waren es rund 16 Milliarden Euro und damit 5,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Kamenz mit. Die Zahlen für 2014 werden erst im Frühjahr 2016 veröffentlicht. Die Erhöhung entspreche in etwa der jährlichen Steigerungsrate, sagte ein Mitarbeiter auf Nachfrage: „Es gibt keine Sprünge, aber Jahr für Jahr steigen die Ausgaben leicht an.“ Größter Aufgabenträger ist die gesetzliche Krankenversicherung, die mit knapp 10,5 Milliarden Euro fast zwei Drittel der Ausgaben im gesamten Gesundheitswesen bestreitet.

Die Ausgaben für die Gesundheit steigen auch in Sachsen jedes Jahr an. 2013 waren es rund 16 Milliarden Euro und damit 5,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt am Montag in Kamenz mit. Foto: dpa.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat sich gegen den Vorwurf verwahrt, die Ostdeutschen seien besonders empfänglich für rechtsextremes Gedankengut.

21.09.2015

Die diesjährige Pilzsaison in Sachsen beginnt verhalten. Grund für die bislang eher magere Ausbeute der Pilzsammler sei die Trockenheit im Sommer, sagte Klaus Kühling, Sprecher des Staatsbetriebs Sachsenforst.

20.09.2015

Die Deutschen müssen nach Ansicht der katholischen Bischofskonferenz angesichts der vielen Flüchtlinge ihre eigenen Werte betonen. "Unsere Gesellschaft muss gegenüber den Ankommenden unmissverständlich klar machen, was die tragenden Fundamente dieses Landes und dieser Gesellschaft sind", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Bischofskonferenz, der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Zeitungen angehören.

18.09.2015