Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gesetzgeber sieht keinen Grund für Ferienwohnungsverbot in Dresden
Region Mitteldeutschland Gesetzgeber sieht keinen Grund für Ferienwohnungsverbot in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.07.2016
Eine Gefahr für den Wohnungsmarkt sei durch Plattformen wie Windu, Airbnb oder 9flats in Sachsen derzeit nicht zu erkennen, hieß es unisono aus den Fraktionen von CDU, Linken, SPD und Grünen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Parteien im Sächsischen Landtag sehen derzeit keinen Grund, die Vermietung von Privatwohnungen an Touristen über Internetportale einzuschränken. Eine Gefahr für den Wohnungsmarkt sei durch Plattformen wie Wimdu, Airbnb oder 9flats in Sachsen derzeit nicht zu erkennen, hieß es unisono aus den Fraktionen von CDU, Linken, SPD und Grünen. Die Dresdner Tourismuswirtschaft hatte in einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden ein sogenanntes Zweckentfremdungsverbot für private Wohnungen nach Berliner Vorbild für den Freistaat gefordert und dabei auf Wettbewerbsnachteile, aber auch Gefahren für den Wohnungsmarkt verwiesen.

CDU-Fraktionschef Frank Kupfer äußerte zwar Verständnis für die Sorgen der Branche, verwies zugleich aber auf die Chancen der sogenannten „Sharing-Economy“. „Plattformen wie AirBnB stellen eine neue Form der Vermittlung von privaten und auch gewerblichen Angeboten dar. Die so vereinfachte Zugangsmöglichkeit zu einem weltweiten Markt wird von Touristen immer öfter genutzt. Darauf kann sich die sächsische Tourismuswirtschaft einstellen und in Folge profitieren.“

Der Fraktionschef der Linken, Rico Gebhardt, forderte die Branche auf, sich der Entwicklung zu stellen. „Sharing-Economy-Plattformen, über die Privatpersonen ihre Wohnungen anbieten, sind sehr attraktiv – vor allem für Touristen mit kleinem Geldbeutel“, betonte er. Auch ihnen müsse die Hotellerie attraktive Angebote machen. Die Forderung nach einem Verbot nannte er voreilig. „Ich bezweifle aber, dass es dem Tourismusverband Dresden tatsächlich um den Wohnungsmarkt geht.“ Dieser würde durch ein Zweckentfremdungsverbot wie in Berlin kaum entlastet.

Sachsen sei nicht Berlin, meinte der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Albrecht Pallas. Erst wenn „in Größenordnungen Wohnraum kommerziell nur für Ferienwohnungen genutzt wird und damit dem Wohnungsmarkt nicht mehr zur Verfügung steht, müssen wir eingreifen“. Dies dürfe aber nicht zu einer Überregulierung führen. „Die Freiheit, seinen Wohnraum auch mal unterzuvermieten, muss es schon noch geben.“

Auch bei den Grünen könne man nicht erkennen, „dass die von den Hoteliers genannten Punkte tatsächlich Probleme in einer derartigen Größenordnung in Sachsen sind, dass der Gesetzgeber hier aktiv werden müsste“, sagte der Abgeordnete Wolfram Günther.

„Es geht nicht darum, Airbnb und andere Portale einzuschränken. Es muss aber Wettbewerbsgleichheit zwischen den touristischen Anbietern herrschen“, sagte der Dresdner Tourismusverbandsvorsitzende Johannes Lohmeyer, der das Schreiben an die Fraktionschefs mit Kollegen von der Dresdner Hotel-Allianz, der Dehoga Sachsen und vom Tourismusfachausschuss der IHK Dresden unterzeichnet hatte. Darin fordern sie auch eine Registrierung und Genehmigung für private Kurzzeitvermietungen und kritisierten mangelnde Sicherheits- und Hygienestandards in den privaten Unterkünften.

Das Argument, dass die geschätzt jährlich 300 000 über die Portale gebuchten Übernachtungen Dresdens Tourismusbranche auch Geld bringen, ließ Lohmeyer nicht gelten. „Die Touristen, die über die Portale buchen, buchen ja meistens Wohnungen, damit sie sich auch selbst versorgen können. Deshalb glaube ich nicht, dass diese Gäste den anderen touristischen Dienstleistern wirklich viel bringen. Das sind ja auch nicht die klassischen Semperoper-Besucher.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selbst Kirchen und Friedhöfe sind nicht vor Dieben oder Vandalen sicher. Ob die Kollekte oder Abendmahlskelche - nichts ist den Dieben heilig. Die Kirchen des katholischen Bistums Dresden-Meißen würden jährlich etwa zehn Mal von Einbrechern heimgesucht, berichtete Bistums-Sprecherin Elisabeth Meuser.

09.07.2016

Die Spendenaktion für die Familie des tödlich verunglückten Gewandhaus-Cellisten Hendrik Zwiener hat mehr als 20.000 Euro erbracht. Sie wird nun auf Wunsch der Ehefrau Zwieners beendet.

08.07.2016

Die mehr als 150 Medizintechnik-Unternehmen in Sachsen wollen sich besser vernetzen. Dafür soll unter dem Dach des Biotechclusters biosaxony eine „Sektion Medizintechnik“ aufgebaut werden.

08.07.2016
Anzeige