Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gerichtsentscheidung zu Biedenkopf-Memoiren im März
Region Mitteldeutschland Gerichtsentscheidung zu Biedenkopf-Memoiren im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 20.01.2017
Das sächsische Verfassungsgericht prüft noch bis März inwieweit die Memoiren von Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) von staatlicher Seite gefördert wurden. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Im Verfahren um die staatlich finanzierte Förderung der Tagebücher von Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) will das sächsische Verfassungsgericht am 28. März seine Entscheidung verkünden. Das gab das Gremium am Freitag nach einer mündlichen Verhandlung in Leipzig bekannt.

Der Linke-Abgeordnete André Schollbach hatte geklagt, weil die Staatskanzlei eine Kleine Anfrage (Drs.-Nr. 6/3282) zur Finanzierung der Biedenkopf-Memoiren seiner Meinung nach nicht vollständig und richtig beantwortet hat. Es sei offensichtlich, dass die Staatskanzlei etwas verbergen wolle. Nach der sächsischen Verfassung sei die Regierung verpflichtet, Anfragen von Abgeordneten vollständig und nach bestem Wissen zu beantworten.

Schollbach wollte im Dezember 2015 wissen, inwiefern der amtierende Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) das Erscheinen der Tagebücher „zu seiner Sache“ gemacht und befördert hat. Sachsen hatte 307 900 Euro für die ersten drei Bände der Lebenserinnerungen ausgegeben. Die Staatskanzlei hatte geantwortet, Tillich habe die Publikation „nicht durch konkrete Handlungen oder Maßnahmen befördert“ und sie auch nicht „zu seiner Sache“ gemacht.

Biedenkopf hatte jedoch nach Angaben der Linksfraktion im vorigen Sommer in einem Zeitungsinterview gesagt, das Projekt gehe auf einen Vorschlag Tillichs zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken fordern ein Bleiberecht für abgelehnte Asylbewerber in Sachsen, die Opfer rechter Gewalt geworden sind. Eine entsprechende Regelung gebe es bereits in Brandenburg, meinte die Flüchtlingsexpertin der Landtagsfraktion, Juliane Nagel, am Freitag in Dresden.

20.01.2017

Neben den Berufsrichtern haben 2016 auch 5944 Laien an den sächsischen Gerichten Fälle verhandelt. Ehrenamtliche Richter und Schöffen seien „der Garant dafür, dass die Justiz das Urteil nicht nur im Namen des Volkes, sondern auch durch das Volk spricht“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU).

20.01.2017

Schnee und Kälte erfreuen nicht nur Wintersportfans. Auch die Bauern frohlocken. "Januar muss vor Kälte knacken, wenn die Ernte soll gut sacken", lautet ein Sprichwort.

20.01.2017
Anzeige