Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gericht: Zu Unrecht abgeschobener Tunesier muss in Heimat bleiben
Region Mitteldeutschland Gericht: Zu Unrecht abgeschobener Tunesier muss in Heimat bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 26.07.2018
Der 25-Jährige wurde am 27. Juni durch die Bundespolizei von Leipzig aus nach Tunesien gebracht. Quelle: dpa
Chemnitz

Ein zu Unrecht aus Sachsen abgeschobener Tunesier muss vorerst in seinem Heimatland bleiben. Das Verwaltungsgericht Chemnitz lehnte einen Eilantrag des 25-Jährigen ab, mit dem Deutschland zu einer Rückholung verpflichtet werden sollte. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit. Nachdem sein Asylantrag in Deutschland 2016 abgelehnt worden war, hatte der Mann angegeben, homosexuell zu sein. Mit Blick auf eine mögliche Verfolgung in seinem Heimatland lehnte das Chemnitzer Gericht seine Abschiebung ab. Trotzdem wurde der Mann am 27. Juni durch die Bundespolizei von Leipzig aus nach Tunesien gebracht. Nach erneuter Prüfung äußerte das Gericht nun Zweifel, dass der 25-Jährige tatsächlich einer Verfolgung in Tunesien ausgesetzt sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen war 2017 das blitzreichste Bundesland. Der Blitz-Informationsdienst von Siemens verzeichnet nach Angaben vom Donnerstag 37 901 Erdblitze für den Freistaat, der damit - gemessen an der Landesgröße - vor Hessen und Berlin liegt.

26.07.2018

Heiratswillige stürzen sich auf drei leicht zu merkende Daten im August - und Standesbeamte müssen gar Zusatzschichten einlegen. In Dresden wollen sich gar 39 Paare an diesem Tag das Ja-Wort geben. Aber bringen diese Tage wirklich Glück - oder gar Unglück?

26.07.2018
Mitteldeutschland Carsharing-Verein feiert 25-Jähriges - Am Anfang stand ein „Favorit“

33 000 Mitglieder, 970 Fahrzeuge, 540 Stationen, 18 Städte in drei Bundesländern – zum 25. Geburtstag kann das mitteldeutsche Carsharing-Unternehmen Teilauto auf eine beeindruckende Bilanz verweisen. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte vor einem Vierteljahrhundert praktisch in einer Garage.

26.07.2018