Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Geplatzter Prozess um Sächsische Landesbank - Grüne und Linke sind empört
Region Mitteldeutschland Geplatzter Prozess um Sächsische Landesbank - Grüne und Linke sind empört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 09.09.2015
Quelle: Volkmar Heinz

Die Chefin der Grünen-Landtagsfraktion, Antje Hermenau, erklärte am Freitag, es sei hochpeinlich für die Staatsanwaltschaft, dass ihre Beschwerde gegen die Nichteröffnung des Verfahrens gegen zwei ehemalige Vorstände wegen eines Formfehlers zurückgewiesen wurde. Es sei die Frage, ob diese Schlampigkeit disziplinarische Konsequenzen haben müsse. Der rechtspolitische Sprecher der Linke-Fraktion, Klaus Bartl, forderte die Generalstaatsanwaltschaft auf, den Vorgang zu untersuchen.

Wegen einer fehlenden Unterschrift hatte das Oberlandesgericht Dresden (OLG) am Donnerstag eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft Leipzig abgelehnt. Die Beschwerde hatte sich gegen die Abweisung einer Anklage gegen zwei ehemalige Vorstände der Landesbank Sachsen gerichtet, die sich wegen unrichtiger Darstellung und Untreue vor Gericht verantworten sollten. Wegen des Formfehlers können sie nun nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Die Sachsen LB war 2007 an den Rand der Pleite geraten und an die Landesbank Baden-Württemberg verkauft worden. Für Ausfälle aus der Sachsen-LB-Zeit bürgt der Freistaat mit 2,75 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 15.000 Dresdner und ihre Gäste haben in diesem Jahr für einen friedlichen 13. Februar gesorgt. Allein an der Menschenkette, die sich 18 Uhr um die Innenstadt schloss, beteiligten sich nach Schätzungen der Stadtverwaltung mehr als 11.000 Menschen.

09.09.2015

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Aktionen von Neonazis zum 13. Februar verurteilt. „Der Versuch von Rechtsextremisten, das Gedenken an die Zerstörung Dresdens und den Krieg für ihre Zwecke zu instrumentalisieren und die nationalsozialistische Schreckensherrschaft auszublenden, ist schäbig und unerträglich“, sagte er am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

09.09.2015

Auch wenn erstmals seit vielen Jahren keine Neonazi-Veranstaltung am 13. Februar in Dresden stattfinden soll, will das Bündnis Nazifrei wachsam bleiben. „Wir behalten unsere Szenarien aufrecht“, sagte Bündnis-Sprecher Silvio Lang am Vormittag.

09.09.2015