Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Geplante Wohnsitzauflage für Flüchtlinge in Sachsen umstritten
Region Mitteldeutschland Geplante Wohnsitzauflage für Flüchtlinge in Sachsen umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 22.10.2017
Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) Quelle: dpa
Leipzig

Die geplante Wohnsitzauflage für Flüchtlinge sorgt für Diskussionen zwischen den Landkreisen und den Großstädten. Während die Landräte Zweifel an der Maßnahme äußerten, sprachen sich die Verantwortlichen in Leipzig und Dresden dafür aus. Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hatte angekündigt, dass die Wohnsitzauflage auch in Sachsen kommen soll. Wahrscheinlich werde es Ende des Jahres soweit sein.

Anerkannte Flüchtlinge dürfen dann ihren Wohnsitz für einen gewissen Zeitraum nicht mehr nach Belieben wechseln. Das soll für eine einigermaßen gleichmäßige Verteilung sorgen und einen übermäßigen Zuzug in die Städte Leipzig und Dresden verhindern. Für den Fall, dass sich Flüchtlinge nicht an die Vorgabe halten, sind Sanktionen - in Form gekürzter Sozialleistungen - vorgesehen.

Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos) hatte nach Köppings Ankündigung erklärt, die Wohnsitzauflage gehe an den Realitäten vorbei. Das Landkreistag habe der Ministerin schriftlich die Bedenken dargelegt. Unter anderem verlangen die Landräte, dass rechtssicher geklärt werden muss, wie Sanktionen bei Verstößen auszusehen haben und dass es einen Kostenausgleich für den zusätzlichen Verwaltungsaufwand geben müsse. Emanuel habe dazu auch noch mal ein längeres Telefonat mit Köpping geführt, sagte sein Sprecher.

Dagegen erklärte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), die Wohnsitzauflage sei richtig und wichtig. „Unser oberstes Ziel muss es sein, dass anerkannte Asylbewerber die besten Möglichkeiten für ihre Integration bekommen. Und dies ist eine Aufgabe für den gesamten Freistaat Sachsen“, sagte Jung. „Städte wie ländliche Regionen haben hier ihren Beitrag zu leisten: Infrastruktur wie Kita- und Schulplätze muss vorgehalten werden, Sprachkurse müssen angeboten werden. Diese Aufgabe kann nicht auf die Großstädte abgewälzt werden, hier sind alle in der Pflicht.“

Das Integrationsministerium kündigte Gespräche mit dem Landkreistag über die Umsetzung der Auflage an. Der Landkreistag bemängele ohnehin weniger die Notwendigkeit als die Form der Umsetzung. „Auf dem Land gibt es ebenso wie in den kreisfreien Städten Integrationsangebote und Sprachkurse. Durch die geringere Anzahl an Teilnehmern kann die Integration auf dem Land sogar einfacher gelingen“, erklärte eine Ministeriumssprecherin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach mehreren Rücktritten an der Spitze der AfD in Sachsen ist ein Notvorstand eingesetzt worden. Er bestehe aus sechs Mitgliedern und arbeite bis Ende Februar nächsten Jahres, teilte die Partei am Samstagabend in Leipzig mit. „Er kann bis dahin vollumfänglich alle Aufgaben eines Landesvorstands vollziehen.“

21.10.2017

Sachsens SPD setzt ihren Koalitionspartner CDU unter Druck. Auf einem Parteitag in Neukieritzsch bei Leipzig verlangte Parteivorsitzender und Vize-Regierungschef Martin Dulig am Samstag unter anderem eine Absage der Union an einen Rechtskurs sowie eine andere Finanzpolitik.

21.10.2017

Um dem Lehrermangel beizukommen setzt das Land Sachsen vermehrt Seiteneinsteiger in den Klassenzimmern ein. Die Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert diese Strategie. Auch über andere Wege müssten Lehrer entlastet werden.

21.10.2017