Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gepanzerte Fahrzeuge und Anti-Terror-Ausstattung für Sachsens Polizei
Region Mitteldeutschland Gepanzerte Fahrzeuge und Anti-Terror-Ausstattung für Sachsens Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 11.01.2017
Der Innenminister von Sachsen, Markus Ulbig (M, CDU) und vier Sondereinsatzkräfte (SEK) der Sächsischen Polizei. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsische Polizei ist ab sofort besser gerüstet für Terror und Amoklagen. Innenminister Markus Ulbig (CDU) übergab am Mittwoch in Dresden sieben gepanzerte Fahrzeuge sowie neue Schutzwesten, Helme, Plattenträger und Mitteldistanzwaffen, die Teil des 2016 von der Regierung beschlossene Anti-Terror-Pakets sind. In die sichere Ausstattung der Beamten wird laut Ulbig seit mehr als einem Jahr investiert. „Der Staat muss und wird alles daran setzen, seine Bürger so gut wie möglich zu schützen.“ Die Autos schützen vor Beschuss, haben verstärkte Bremsen, Stoßdämpfer und Digitalfunk. Für Sachsens Anti-Terror-Paket stehen rund 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Zur Galerie
Gepanzerte Fahrzeuge und Anti-Terror-Ausstattung für Sachsens Polizei

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein mit rund 200 Reisenden besetzter Intercity ist auf seinem Weg nach Leipzig im niedersächsischen Nienburg in einen umgewehten Baum gefahren. Für die Fahrgäste wurde ein ungewöhnliches Ersatz-Verkehrsmittel bereitgestellt.

11.01.2017

Sachsen hat am Mittwoch vom Flughafen Leipzig/ Halle den ersten Sammelcharter des Jahres 2017 mit abgelehnten Asylbewerbern aus Tunesien auf die Rückreise geschickt. Nach Angaben des Innenministeriums befanden sich 15 Menschen an Bord, darunter fünf aus Sachsen.

11.01.2017

Die Grünen sehen den Boom beim Carsharing in Sachsen durch einen dramatischen Mangel an Stellplätzen ausgebremst. Bisher müssten die Anbieter private Flächen finden und anmieten, das werde immer schwieriger, erklärte die Landtagsabgeordnete Katja Meier.

11.01.2017
Anzeige