Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Genossenschaften reißen 2016 mehr Wohnungen ab als sie neu bauen
Region Mitteldeutschland Genossenschaften reißen 2016 mehr Wohnungen ab als sie neu bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 20.06.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Die Wohnungsgenossenschaften in Sachsen haben im vergangenen Jahr mehr Wohnungen abgerissen als neu gebaut. 315 neue Einheiten kamen hinzu, aber fast doppelt so viele (613) wurden vom Markt genommen, wie der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG) am Dienstag mitteilte. Diese negative Bilanz bestehe schon länger. Grund sei unter anderem, dass viele ländliche Regionen schrumpften und dort immer mehr Wohnungen leer stünden. Für 2017 rechnet der Verband erstmals mit mehr Neubauten als Abrissen - auch weil mehr Menschen in die Ballungsgebiete ziehen.

In Sachsen wird fast jede fünfte Wohnung von einer Wohnungsgenossenschaft bewirtschaftet. Etwa eine halbe Million Menschen lebt darin. Pro Quadratmeter Wohnfläche wurden im vergangenen Dezember durchschnittlich 4,76 Euro Netto-Kaltmiete fällig, etwas mehr als im Vorjahr (4,70 Euro).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit aktuellen Debatten zur Wismut und zur Inneren Sicherheit geht der Sächsische Landtag am Mittwoch in die letzten beiden Plenartage vor der Sommerpause. Bei der Wismut-Debatte geht es auf Antrag der Regierungsfraktionen um die Sanierung der früheren Uranerzbergbauregion.

20.06.2017

56 Prozent der Schüler in Sachsen haben sich bei einer Befragung gegen eine sechsjährige Grundschulzeit ausgesprochen. 44 Prozent waren für eine Verlängerung, wie der Landesschülerrat am Dienstag mitteilte.

20.06.2017

463 000 Schüler in Sachsen bekommen am Freitag ihre Zeugnisse und starten in die Sommerferien. Wie das Kultusministerium am Dienstag mitteilte, beenden damit 18 700 Absolventen der Oberschulen und Abendoberschulen, 13 400 Abiturienten sowie 2800 Absolventen der Fachoberschulen ihre Schullaufbahn.

20.06.2017
Anzeige