Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Generalstaatsanwalt verfügt beschleunigte Verfahren
Region Mitteldeutschland Generalstaatsanwalt verfügt beschleunigte Verfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 10.09.2018
Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit. Quelle: dpa
Dresden

Sachsen macht ernst: Einfache Straftaten sollen künftig schneller geahndet werden. Nach einer seit 1. September geltenden Verfügung des Generalstaatsanwalts soll die Justiz stärker als bisher zur Strafverfolgung das beschleunigte Verfahren nutzen. „Die Strafe sollte einer Straftat möglichst direkt auf dem Fuße folgen“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Montag in Dresden. Täter und potenzielle Straftäter müssten spüren, dass sie mit ihrem Handeln eine Grenze überschritten haben.

Anwendbar ist das Verfahren bei Diebstahl, Drogendelikten, Attacken auf Beamte und Journalisten, aber auch bei fremdenfeindlichen Straftaten und Verstößen gegen ausländerrechtliche Bestimmungen, wenn Täter und Tatverlauf sowie die Beweislage klar sind. „Theoretisch passt alles, wenn Sie einen geständigen Täter haben und nicht mehr als ein Jahr Straferwartung“, erläuterte Generalstaatsanwalt Hans Strobl.

Im Unterschied zum normalen Strafverfahren kann die Anklage mündlich erhoben werden und muss nicht vor der Hauptverhandlung bei Gericht eingehen. Das beschleunigte Verfahren beinhaltet verkürzte oder gar den Verzicht auf Ladungsfristen und die Möglichkeit, nicht zur Hauptverhandlung erscheinende Beschuldigte für eine Woche in Haft zu nehmen. Zudem können Vernehmungsprotokolle von Sachverständigen und Zeugen verlesen werden.

Laut Strobl wird das beschleunigte Verfahren bisher kaum angewandt - auch aus mangelnder Erfahrung bei Staatsanwaltschaften und Gerichten. „Die überwiegende Meinung ist, dass es nicht ins tägliche Geschäft passt und der Nutzen den Aufwand nicht rechtfertigt.“ Sachsen hat zwar eine der höchsten Anklage- und Strafbefehlsquoten bundesweit, das beschleunigte Verfahren aber noch untergeordnete Bedeutung, pflichtete Gemkow bei. „Das ist ein Zustand, den wir ändern wollen.“

Nach Ministeriumsangaben liegt Sachsen mit nur rund 100 solcher Verfahren pro Jahr weit unter dem Bundesdurchschnitt. Angesichts von rund 36 000 Strafverfahren, die bei den Amtsgerichten landen, beträgt die Quote rund 0,03 Prozent. Bundesweit werden pro Jahr bis zu 14 000 Verfahren beschleunigt erledigt. Die Bearbeitungszeit in Sachsen für Strafverfahren liegt bei vier bis fünf Monaten, für beschleunigte Verfahren sieht das Gesetz maximal sechs Wochen vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Frau des früheren Ministerpräsidenten Georg Milbradt (CDU) bekommt den Sächsischen Verdienstorden. Angelika Meeth-Milbradt gehört zu insgesamt 17 Bürgern, die am Dienstag im Dresdner Residenzschloss die höchste Auszeichnung des Freistaates von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erhalten.

10.09.2018

In Sachsen sind etwas weniger Arbeitslose auf die Grundsicherung angewiesen als im ostdeutschen Durchschnitt. Voriges Jahr bezogen 69,5 Prozent der 140 350 betroffenen Männer und Frauen im Freistaat Hartz IV. Im ostdeutschen Schnitt liegt der Anteil bei 70,6 Prozent. Gut 30 Prozent der Joblosen im Freistaat erhielten hingegen Arbeitslosengeld I.

10.09.2018

Parlamentarierinnen von SPD, Grünen und Linken fordern eine Rüge des CDU-Fraktionsvorsitzenden Frank Kupfer wegen einer als sexistisch kritisierten Aussage im sächsischen Landtag. Ein Brief mit der Forderung wurde an Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) übermittelt, teilten die Linken und Grünen mit. Anlass ist eine Aussage Kupfers vom 16. August.

07.09.2018