Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gedenken oder Störung: „Take That“-Aktion am 13. Februar in Dresden entzweit weiter die Gemüter
Region Mitteldeutschland Gedenken oder Störung: „Take That“-Aktion am 13. Februar in Dresden entzweit weiter die Gemüter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 09.09.2015
Dass einige Personen versuchten, den 13. Februar mit Take That zu verbinden, gefiel in Dresden nicht jedem. Quelle: Georg Wehse
Anzeige

Der eigentliche Veranstalter, die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden, spricht hingegen von massiven Störungen und einem umsichtigen und behutsamen Vorgehen der Beamten.

Der 13. Februar ist nicht nur Jahrestag der Bombenangriffe Dresdens im Jahr 1945, am 13. Februar 1996 löste sich auch die englische Gruppe „Take That“ zeitweilig auf. Zwar machen die Musiker, deren bekanntestes Mitglied Robbie Williams ist, seit Jahren wieder gemeinsam Musik, eine unbekannte Gruppe rief im Vorfeld trotzdem dazu auf, am Abend des 13. Februars an der Frauenkirche der Band zu gedenken.

Gegen 21.30 Uhr, kurz bevor die Glocken zu läuten begannen, fanden sich dann tatsächlich mehrere Personen auf dem Neumarkt ein, die zuvor bereits Kerzen, einen Plüschteddy und ein Pappherz nahe der Frauenkirche drapiert hatten. Ziel war: gemeinsames Singen eines alten Hits der Band. Da andere Dresdner dies jedoch als Störung wahrnahmen, wurden die Teilnehmer bald abgedrängt.

„Ich kann bestätigen, dass wir am 13. Februar um 21.40 Uhr zu einem Einsatz an der Frauenkirche gerufen wurden“, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner auf Anfrage. „Etwa 10 bis 15 Personen hatten sich auf dem Neumarkt versammelt, um der Auflösung der Popgruppe Take That zu gedenken. Da diese Personen die Andacht in der Frauenkirche störten, haben wir sie beiseite gedrängt und die Personalien aufgenommen“, so Geithner. „Es wurde außerdem ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.“

Teilnehmer sagen nun, dies sei unverhältnismäßig hart erfolgt. „Kaum hatten wir die erste Zeile gesungen, wurden einige von Beamten der Polizei angebrüllt, festgehalten, teilweise getreten und wie Schwerverbrecher abgeführt“, heißt es in einer Mitteilung. Zuvor hatte auch die AG Polizeibeobachtung berichtet, überfordert wirkende Ordnungshüter hätten die Beteiligten aggressiv vom Platz gedrängt, Journalisten geschlagen und beleidigt.

Die Stiftung Frauenkirche, an deren Adresse die Beschwerde nun ging, konnte sich zu den Vorwürfen zunächst nicht äußern. Allerdings war die Stiftung für die Veranstaltung vor der Kirche nicht verantwortlich. Denn Anmelder war die Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche.

Deren Geschäftsführer Hans-Joachim Jäger kann die Beschwerde nicht nachvollziehen. „Es stimmt hinten und vorne nicht“, so Jäger gegenüber DNN-Online. Vielmehr habe es mutwillige und beabsichtigte Störungen der offiziell angemeldeten Veranstaltung gegeben. Die Personen hätten Böller dabei gehabt, erinnert er sich. Zudem seien absichtlich Kerzen ausgepustet worden. Eine Person habe sogar einen Blasebalg dabei gehabt. „Ältere Besucher haben sich sehr darüber geärgert“, so Jäger.

Das Vorgehen der Polizei sei dann vorbildlich gewesen. Es habe kein Anschreien und kein Anfassen gegeben. Wie Jäger berichtet, wäre er gern ins Gespräch mit den jungen Leuten gekommen. Eine Diskussion sei aber nicht möglich gewesen.

Die wohl passendste Antwort auf das Take-That-Gedenken hatte im Vorfeld übrigens die Dresdner CDU-Stadtratsfraktion gefunden. Als Reaktion auf das Ansinnen der Boygroup-Trauernden hatte die CDU auf zwei andere wichtige Anlässe des Datums hingewiesen. So wird am 13. Februar auch der Welttag des Radios begangen.

Zudem ist der 13. Februar auch mit einem „Schicksalsschlag“ verbunden. 1948 wurden die Fußballvereine Kölner BC und Köln-Sülz 07 zu Gunsten der Gründung des 1. FC Köln aufgelöst, hatte Fraktionsgeschäftsführer Andreas Rönsch geschrieben. „Die Geschichte hat den 13. Februar 1996 verschlungen und dieses ohne Frage temporär-traumatische Ereignis relativiert“, so sein damaliges augenzwinkerndes Fazit.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen der Aktion "Dresden isst fantastisch" luden die Dresdner Neuesten Nachrichten gestern wieder zu einem exklusiven Abendessen ein und wie schon bei der Auftaktveranstaltung im Restaurant des Bülow-Palais vor einer Woche war das Interesse wieder groß.

09.09.2015

Stanislaw Petrow, ein früherer Offizier der Sowjetarmee, hat den mit 25.000 Euro dotierten „Dresden-Preis“ erhalten. Der heute 73 Jahre alte Stanislaw Petrow hatte im September 1983 als Diensthabender im sowjetischen Raketenabwehrzentrum bei Moskau die Nerven behalten, als ein Computer fälschlicherweise einen Angriff aus den USA meldete.

09.09.2015

Der sächsische Linke-Politiker Gerhard Besier hat einen Inflationsausgleich für die Hochschulen des Freistaates gefordert. Andernfalls sei „freies Forschen und Lehren in Gefahr“, sagte Besier am Freitag in Dresden.

09.09.2015
Anzeige