Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gedenken an Kriegsopfer in Sachsen - Rößler mahnt zu Versöhnung
Region Mitteldeutschland Gedenken an Kriegsopfer in Sachsen - Rößler mahnt zu Versöhnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 19.11.2017
Sachsen hat am Volkstrauertag der Toten der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts und Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Quelle: dpa
Dresden

Sachsen hat am Volkstrauertag der Toten der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts und Opfer des Nationalsozialismus gedacht. In der zentralen Feierstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Landtag in Dresden wurde das Totengedenken verlesen. Parlamentspräsident Matthias Rößler mahnte, den Geist der Versöhnung wachzuhalten und an nachfolgende Generationen weiterzugeben. Am Morgen hatten er und mehrere Abgeordnete an der Kranzniederlegung am „Ehrenhain der Sächsischen Armee“ auf dem Nordfriedhof teilgenommen.

Frieden zu leben und zu erhalten, sei Lehre und Verpflichtung, sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Jungen Menschen anhand der Geschichte den Wert von Demokratie, Frieden und Freiheit zu vermitteln, sei Herausforderung und Chance. Das gehe nur über das praktische Vorleben, dass Konflikte nicht mit Gewalt zu lösen sind.

Kranzniederlegungen an Grabstätten und Mahnmalen gab es auch in Görlitz, Torgau und Aue. Der Volkstrauertag mahnt seit 1950 zu Frieden, Versöhnung und Verständigung. Die erste offizielle Feierstunde gab es 1922 für die Opfer des Ersten Weltkrieges in Berlin. Von den Nationalsozialisten als „Heldengedenktag“ missbraucht, wurde der Volkstrauertag nach Gründung der Bundesrepublik wiederbelebt. In der DDR gab es ein Gedenken an die Opfer des Faschismus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wunsch-Nachfolger von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) im Amt des sächsischen Regierungschefs Michael Kretschmer will in den Landtag. „Ich werde zur sächsischen Landtagswahl im Jahr 2019 antreten“, sagte er im Interview.

19.11.2017

Der wegen umstrittener Äußerungen auf Twitter in der Kritik stehende Leipziger Jura-Professor Rauscher soll die Uni verlassen, fordert jetzt eine Gruppe Studierender. Außerdem sind eine Petition und eine Demo gegen Rassismus geplant.

20.11.2017

Nach neuen Anhaltspunkten zum Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh protestieren jetzt Familie und Freunde in einer Online-Petition gegen die Einstellung des Verfahrens. LVZ.de sprach mit Initiator Mouctar Ouldadah Bah.

18.11.2017