Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gebhardt will Linke-Spitzenkandidat für Landtagswahl 2019 werden
Region Mitteldeutschland Gebhardt will Linke-Spitzenkandidat für Landtagswahl 2019 werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 13.03.2018
Rico Gebhardt Quelle: dpa
Dresden

Der Linke-Fraktionschef im sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, will für seine Partei 2019 wieder als Spitzenkandidat zur Landtagswahl antreten. „Ich bin dazu bereit“, sagte der 54-Jährige der Chemnitzer „Freien Presse“ (Dienstag). Er freue sich auch auf das Auswahlverfahren.

Den derzeit knapp 8300 Parteimitgliedern soll erstmals die Möglichkeit gegeben werden, über die Spitzenkandidatur per Urwahl zu entscheiden. Über den entsprechenden Vorschlag des Landesvorstandes soll ein Parteitag im August entscheiden.

Die Linke ist bei den Wahlen auf Landesebene seit 1999 zweitstärkste politische Kraft in Sachsen. Gebhardt hatte die Linke bereits 2014 als Spitzenkandidat in die Landtagswahl geführt. Im November 2017 hatte er den Parteivorsitz an Antje Feiks abgegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Steuersegen ermöglicht Sachsen derzeit Einnahmen und Ausgaben auf Rekordniveau. Das soll auch im kommenden Doppelhaushalt so bleiben. Für 2019 und 2020 sind noch höhere Zahlen vorgesehen.

13.03.2018

Die Polizei steht vor einem Rätsel: Was wollte der Geisterfahrer aus dem Burgenlandkreis am Sonnabend in Taucha? Klar ist: Er wendete bereits auf dem Beschleunigungsstreifen.

13.03.2018

Nachdem Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Uwe Tellkamp als "willkommene kritische Stimme" bezeichnet hatte, hagelt es Kritik von Seiten der sächsischen Linken. Kretschmer unterstütze somit "Fake News" und trage zur "Vergiftung" des Klimas in Sachsen bei. Zudem solle sich die CDU-Fraktion von ihrem Ministerpräsidenten distanzieren.

12.03.2018