Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Frühere Unister-Manager lehnen Deal in Betrugsprozess ab
Region Mitteldeutschland Frühere Unister-Manager lehnen Deal in Betrugsprozess ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 10.04.2017
Symbolbild Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Dresden

Im Betrugsprozess gegen Ex-Manager des früheren Internetunternehmens Unister haben zwei der drei Angeklagten einen Deal abgelehnt. Alle Beteiligten hätten ein erstes Vorgespräch über eine mögliche Verständigung geführt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Montag auf Anfrage. Der 39 Jahre alte Ex-Finanzchef der Firma habe aber eine Verständigung abgelehnt. Zuvor hätten die Anklagevertreter deutlich gemacht, dass eine Verurteilung zu einer Strafe ohne Bewährung infrage komme. Auch der 51 Jahre alte frühere Chef aller Unister-Flugportale habe den Deal abgelehnt. Beide hatten die Vorwürfe im Prozess entschieden zurückgewiesen. Lediglich der dritte, 59-jährige Angeklagte habe die Möglichkeit einer Verständigung noch nicht vollends ausgeschlossen.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wirft den Angeklagten das unerlaubte Betreiben von Versicherungsgeschäften, Steuerhinterziehung und einen angeblichen Betrug an Zehntausenden Kunden vor. Mit einem Deal könnte das seit Januar laufende, aufwendige Verfahren abgekürzt werden. Der Prozess wird am 12. April fortgesetzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschäftsbelastung der Amts- und Landgerichte in Sachsen hat 2016 bis auf einen Bereich abgenommen. Nur bei den Strafsachen an Landgerichten gab es einen Zuwachs von gut 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

10.04.2017

Der Verfassungsschutz sieht Sachsen als eine der Hochburgen von Rechtsextremen in Deutschland, vor allem der Osten des Freistaates ist betroffen. Für Leipzig zeichnet der Verfassungssutz hingegen ein anderes Bild.

09.04.2017

Sachsens Migrantenorganisationen wollen künftig eng vernetzt zusammenarbeiten. Dafür wurde in Dresden ein Dachverband gegründet, dem 42 Vereine angehören, wie Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) am Sonntag mitteilte.

09.04.2017
Anzeige