Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Freistaat ermöglicht neue Kurse für Analphabeten
Region Mitteldeutschland Freistaat ermöglicht neue Kurse für Analphabeten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 07.07.2017
Bereits in diesem Monat beginnen die neuen Kurse für Analphabeten. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Noch in diesem Monat beginnen neue Kurse für Analphabeten in Sachsen. Im Freistaat leben mehr als 200.000 Erwachsene, die nicht richtig lesen und schreiben können – bundesweit sind es sogar 7,5 Millionen. Um das zu ändern fördert das Sächsische Kultusministerium jetzt neue Lese- und Schreibkurse in Dresden, Bautzen, Borna und Grimma. Finanziert werden die Kurse durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds.

Um Analphabeten die Angst zu nehmen, über ihr Problem zu sprechen, wurde bereits im Jahr 2010 die Zentrale „koalpha“ eingerichtet. Die Koordinationsstelle berät und unterstützt Betroffene bei der Vermittlung von Kursen und setzt sich regelmäßig für neue Lehrangebote ein. Auch im August beginnen weitere Lese- und Schreibkurse, dann auch in Görlitz und Plauen.

am

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein wichtiger Schritt ist er für die einen; ein falscher für die anderen. Der Beschluss des Bundestages, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen, stößt in den beiden großen Kirchen in Sachsen auf ein geteiltes Echo.

07.07.2017

Wenige Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind noch 9000 Lehrstellen in Sachsen unbesetzt - 8000 junge Leute suchen hingegen noch einen Platz. Sachsen hat also einen Überschuss an Ausblildungsplätzen. Ein so hoher Stellenüberschuss sei schon sehr ungewöhnlich, sagte eine Sprecherin.

07.07.2017

In wenigen Wochen steht der 15. Jahrestag der Flutkatastrophe vom August 2002 an. Für Volkmar Zschocke, den Fraktionsvorsitzenden der Grünen in Sachsens Landtag, ist das Grund genug, den Hochwasserschutz der CDU/SPD-Regierung unter die Lupe zu nehmen. Ergebnis: Schwarz-Rot beschränke sich auf den Bau von Deichen und Rückhaltebecken, das greife zu kurz.

07.07.2017
Anzeige