Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Schneefall

Navigation:
Google+
Freistaat ermöglicht neue Kurse für Analphabeten

200.000 Erwachsene in Sachsen betroffen Freistaat ermöglicht neue Kurse für Analphabeten

In Sachsen leben 200.000 Erwachsene, die nicht richtig lesen und schreiben können - bundesweit sind es sogar 7,5 Millionen. In Sachsen beginnen noch in diesem Monat neue Kurse, gefördert werden sie vom sächsischen Kultusministerium mit Mitteln aus dem europäischen Sozialfonds.

Voriger Artikel
Kommt die kirchliche „Trauung für alle“?
Nächster Artikel
SPD und CDU in Sachsen: Jugendliche sollen sich stärker an Politik beteiligen können

Bereits in diesem Monat beginnen die neuen Kurse für Analphabeten.

Quelle: dpa

Dresden. Noch in diesem Monat beginnen neue Kurse für Analphabeten in Sachsen. Im Freistaat leben mehr als 200.000 Erwachsene, die nicht richtig lesen und schreiben können – bundesweit sind es sogar 7,5 Millionen. Um das zu ändern fördert das Sächsische Kultusministerium jetzt neue Lese- und Schreibkurse in Dresden, Bautzen, Borna und Grimma. Finanziert werden die Kurse durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds.

Um Analphabeten die Angst zu nehmen, über ihr Problem zu sprechen, wurde bereits im Jahr 2010 die Zentrale „ koalpha“ eingerichtet. Die Koordinationsstelle berät und unterstützt Betroffene bei der Vermittlung von Kursen und setzt sich regelmäßig für neue Lehrangebote ein. Auch im August beginnen weitere Lese- und Schreibkurse, dann auch in Görlitz und Plauen.

am

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr