Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Freie Wähler wollen mit neuem Politikstil in den Landtag
Region Mitteldeutschland Freie Wähler wollen mit neuem Politikstil in den Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 10.10.2018
Die Freien Wähler (FW) erhoffen sich Aufschwung in Sachsen. Quelle: Archiv
Sachsen

Die Freien Wähler (FW) in Sachsen erhoffen sich von einem guten Abschneiden der Partei bei der Landtagswahl in Bayern einen erheblichen Aufschwung. Der sächsische FW-Chef Steffen Große verwies auf Umfragen aus Bayern, die die Freien Wähler aktuell bei 11 Prozent sehen. „Da wollen wir auch hin“, sagte der 51-Jährige. Wie schon 2014 wolle man auch 2019 zur Landtagswahl antreten. Damals verpassten die Freien Wähler mit 1,6 Prozent der Zweitstimmen den Sprung ins Parlament.

Nach den Worten von Große brauchen die kommunal erfolgreichen Freien Wähler einen parlamentarischen Arm: „Wir tragen das Erfolgsrezept aus den Kommunen in den Landtag und bieten einen neuen Politikstil. Weil es um die Sache und konkrete Problemlösungen geht, muss man mit allen gewählten Kräften reden. Mit wem man Politik macht, ist ein anderes Paar Schuhe.“

Große warf „politischen Raufbolden von Rechts und Links“ vor, Vertrauen in die Politik zerstört zu haben und den Zusammenhalt der Menschen zu beseitigen. Es sei Zeit, mit dieser Art von Politik gründlich aufzuräumen: „Wir wissen, dass viele Leute auf die CDU sauer sind, aber deshalb muss man noch lange nicht AfD wählen, wir sind doch auch noch da.“

Große zufolge geht es darum, mit den Bürgern auf Augenhöhe zu reden und ihre Probleme wieder ernst zu nehmen. Bei deren Lösung setze man auf kleine Einheiten statt auf riesige Behörden oder Institutionen. Polizei, Ärzte, Sparkassen, Schulen oder der öffentliche Personennahverkehr müssen auch auf dem Land erhalten werden: „Die Kreisgebietsreform gehört auf den Prüfstand.“

„Wir brauchen mehr als drei Leuchttürme in Sachsen“, sagte Große mit Blick auf die großen Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig. An Forderungen und Vorschlägen herrscht bei den Freien Wählern kein Mangel. Kostenlose Kindertagesstätten werden genauso verlangt wie ein superschnelles Internet und vom Land bezahlte Tablets für alle Schüler ab Klasse 4.

„Sachsen muss wieder ein Erfinderland werden. Wir brauchen attraktive Angebote für Forscher und Hochschullehrer“, betonte Große. Die Freien Wähler würden zudem für Erzeugerpreise eintreten, die eine gentechnikfreie Produktion und den Verzicht auf Massentierhaltung ermöglichen: „Wir wollen auch künftig gesunde Lebensmittel und Transparenz für Verbraucher. Deshalb werben wir dafür, regional zu kaufen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In zwei Fällen hat die Polizei in Chemnitz und in Freiberg Ermittlungen wegen Straftaten aus dem Neonazi-Milieu aufgenommen. In Chemnitz beschmierten Unbekannte in einem Parkhaus in der Georgstraße mehrere Stellen mit Hakenkreuzen und Davidsternen. In einem anderen Fall stellte die Polizei drei Männer in Freiberg, die rechte Parolen skandiert und den Hitlergruß gezeigt haben sollen.

09.10.2018

Sachsens Grüne fordern ein Programm zur Schaffung von bezahlbarem studentischem Wohnraum in Höhe von 15 Millionen Euro pro Jahr.

09.10.2018

Es sind erschütternde Bilder, die sich Augenzeugen nahe einem kleinen Ort in Ostsachsen am Dienstag bieten. Nach einem Wolfsangriff säumen Kadaver von Schafen und Ziegen das Gelände.

09.10.2018