Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Freie Wähler: Mit Gastkultur Fremdenfeindlichkeit begegnen
Region Mitteldeutschland Freie Wähler: Mit Gastkultur Fremdenfeindlichkeit begegnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 31.10.2015
Quelle: dpa
Dresden

Die Freien Wähler Sachsen wollen mit einer „gelebten GastkulturFremdenfeindlichkeit entgegentreten. Flüchtlingen und Asylbewerbern solle mit einer „herzlichen Gastfreundschaft“ begegnet werden, heißt es in einem am Freitagabend von einer Delegiertenkonferenz in Radebeul verabschiedeten Positionspapier. Man sei davon überzeugt, dass so „die Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit erheblich reduziert“ werde. Klar müsse aber auch sein, dass Gäste wieder gingen.

„Wenn Kriege vorbei sind, muss es für die meisten Flüchtlinge ein Herzensanliegen sein, heimzukehren und die Heimat wieder aufzubauen.“ Neben Bürgerkriegsflüchtlingen müsse auch politisch Verfolgten aus Diktaturen Schutz gewährt werden. Ferner wird in dem Papier eine geregelte Einwanderung von Fachkräften gefordert. Eine Unterstützung von „Wirtschaftsflüchtlingen“ lehnen die Freien Wähler ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der langjährige Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig soll weiter im Amt bleiben. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat den 1958 in Dresden geborenen Mathematiker und Theologen für die erneute Wahl zum sächsischen Datenschutzbeauftragten vorgeschlagen.

30.10.2015

Die Gelder für das Demokratieprogramm „Weltoffenes Sachsen“ sind um mehr als 1,4 Millionen auf 3,8 Millionen pro Jahr aufgestockt worden. In diesem Jahr wurden über 100 Projekte gefördert.

31.10.2015

Bei einem schweren Reisebus-Unfall auf der A4 nahe Erfurt ist ein fünfjähriges Kind ums Leben gekommen. Es gab fünf Schwer- und mehrere Leichtverletzte, als am Freitagnachmittag ein Reisebus mit 59 Kindern und Jugendlichen umstürzte, teilte die Polizei mit.

30.10.2015