Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Freibäder weiter in Betrieb - aber geänderte Öffnungszeiten
Region Mitteldeutschland Freibäder weiter in Betrieb - aber geänderte Öffnungszeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 09.08.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Mit dem Ende der Sommerferien verkürzen einige Freibäder in Sachsen ihre Öffnungszeiten. Die vier Einrichtungen in Chemnitz haben ab Montag von 11 bis 18 Uhr geöffnet - drei Stunden kürzer als bisher, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Bei schönem Badewetter könnte der Betrieb um eine Stunde bis 19 Uhr verlängert werden, hieß es.

In Dresden gelten vorerst weiterhin die normalen Öffnungszeiten bis 19 Uhr, sagte eine Sprecherin der Dresdner Bäder. Ob bei anhaltend warmem Wetter einzelne Bäder bis 20 Uhr öffnen, obliege den Leitern. Aktuell sei die Saison bis zum 9. September geplant, hieß es.

Auch in Leipzig sollen die Freibäder planmäßig bis zum 9. September in Betrieb bleiben, teilte die zuständige Leipziger Gruppe mit. Wie es danach weitergeht, werde kurzfristig und wetterabhängig entschieden. Bis dahin sollen die Öffnungszeiten gleichbleiben. Mit dem Schulbeginn am Montag gehen außerdem bis auf zwei Ausnahmen die Leipziger Hallenbäder wieder in Betrieb, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen droht nach Ansicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auch im neuen Schuljahr Lehrermangel. Eine grundsätzliche Entspannung werde und könne es nicht geben, weil personalpolitische Fehler früherer Jahre nicht so schnell auszugleichen sind.

08.08.2018

Zum Sommerfest im Heil- und Kräutergarten lädt die Stiftung Soziale Projekte Meißen auch in diesem Jahr am Sonnabend, 11. August, ein.

08.08.2018

Kurz vor dem Schuljahresbeginn warnt die Erziehungsgewerkschaft GEW vor „dramatischen“ Zuständen an Sachsens Schulen. Außerdem fordert die Interessenvertretung der Lehrer höhere Zulagen für Pädagogen, die keinen Beamtenstatus bekommen können.

08.08.2018
Anzeige