Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Forscher rechnen 2018 mit weniger Arbeitslosen in Sachsen
Region Mitteldeutschland Forscher rechnen 2018 mit weniger Arbeitslosen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 20.10.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Chemnitz

Aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage rechnen Experten mit einer sinkenden Arbeitslosigkeit und neuen Jobs in Sachsen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sagt voraus, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im kommenden Jahr im Schnitt um 1,6 Prozent steigt, wie die sächsische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Freitag mitteilte. Das entspräche rund 25 400 neuen Arbeitsplätzen im kommenden Jahr. Den größten Zuwachs würden Leipzig und Dresden verzeichnen.

Die Arbeitslosigkeit dürfte den Forschern zufolge in Sachsen weiter sinken. Für 2018 prognostizieren sie einen Rückgang um 3,6 Prozent im Jahresschnitt. Damit wären 5000 Männer und Frauen weniger arbeitslos gemeldet als in diesem Jahr. Am deutlichsten werde die Arbeitslosigkeit in Leipzig, Freiberg und Bautzen sinken. Das IAB ist eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsischen Grünen werfen Ministerpräsident Stanislaw Tillich und dessen designiertem Nachfolger Michael Kretschmer vor, einen fälligen Braunkohleausstieg in der Lausitz zu verschlafen. Die beiden CDU-Politiker hätten in den eigenen Reihen jahrelang Denkblockaden errichtet.

20.10.2017

Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge werden in Sachsen bei der Suche und Vergabe einer Wohnung diskriminiert. Das geht aus dem Abschlussbericht des Antidiskriminierungsbüros Sachsen e. V. zur Diskriminierung auf dem sächsischen Wohnungsmarkt hervor.

20.10.2017

Der designierte sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (42, CDU) will sich als erstes um das Lehrer-Problem sowie die Themen innere Sicherheit und ländlicher Raum kümmern. Das sagte er im Interview mit der LVZ.

20.10.2017