Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Flüchtlingsorganisationen fordern Kurskorrektur in Migrationspolitik
Region Mitteldeutschland Flüchtlingsorganisationen fordern Kurskorrektur in Migrationspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 09.06.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Vor der Frühjahrstagung der Innenministerkonferenz am Montag in Dresden haben Pro Asyl und der sächsische Flüchtlingsrat Kurskorrekturen in der Migrationspolitik gefordert. Die Länder müssten „gegen die fehlerträchtige Entscheidungshektik“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Position beziehen, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung. „Abgelehnte Afghanistan-Fälle müssen revidiert und neu bearbeitet werden.“ Die nach dem Anschlag in Kabul verkündete vorübergehende Aussetzung der Abschiebungen sei nicht ausreichend.

Schon jetzt seien die Verwaltungsgerichte durch die BAMF-Entscheidungen überlastet. Schuld sei die „qualitativ schlechte Entscheidungspraxis des Bundesamtes“. Allein im ersten Quartal 2017 seien bundesweit rund 97 000 Klagen gegen Asylbescheide erhoben worden - 2016 seien es im gesamten Jahr 181 600 gewesen.

Außerdem warnten beide Organisationen vor zeitlich unbefristeten Abschiebemöglichkeiten in EU-Staaten wie Ungarn, Bulgarien oder Griechenland, die mit der sogenannten Dublin-IV-Reform geschaffen werden sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Gerichte und Staatsanwaltschaften haben im vergangenen Jahr Geldstrafen, -bußen und -auflagen in Höhe von insgesamt gut 5,1 Millionen Euro verhängt. Ein Drittel davon floss nach Angaben des Justizministeriums in die Staatskasse.

09.06.2017

Angesichts von jährlich rund 1000 altersbedingten Unternehmensübergaben in Sachsen appellieren Politik und Wirtschaft an die Unternehmer, rechtzeitig Nachfolgeregelungen zu treffen. „Gerade der inhabergeführte Mittelstand steht hier im Fokus“, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Donnerstag in Dresden.

08.06.2017
Mitteldeutschland „Wie Rot-Rot-Grün funktioniert" - Sachsens Linksfraktion geht in Klausur

Die Linksfraktion im sächsischen Landtag geht kommende Woche in ihre Sommer-Klausur. Neben einer politischen Standortbestimmung für die zweite Hälfte der Wahlperiode will man sich am 14. und 15. Juni in Radebeul (Landkreis Meißen) auch auf eine langfristige Haushaltpolitik verständigen.

08.06.2017
Anzeige