Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Firma, die Frauke Petrys Moskausreise anbahnte, droht der AfD mit Klage
Region Mitteldeutschland Firma, die Frauke Petrys Moskausreise anbahnte, droht der AfD mit Klage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 10.04.2017
Frauke Petry im sächsischen Landtag Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Frauke Petrys Reise in die russische Hauptstadt Moskau Mitte Februar war umstritten, weil die AfD-Chefin dort, offenbar ohne es geplant zu haben, auch den Rechtsextremisten Wladimir Schirinowski traf. Wie der stern in seiner neuen, diese Woche bereits am Mittwoch erscheinenden Ausgabe berichtet, droht nun eine Firma der Partei mit Klage. Sie hat - das zeigen Dokumente, die dem stern vorliegen - die Kontakte in die russische Spitzenpolitik angebahnt. Nun pocht die Firma auf Bezahlung. Ein Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle lehnt das ab.

„Wir (...) bitten zur Vermeidung des Rechtsweges letztmalig um Begleichung der Verbindlichkeit“, heißt es in der Email der Firma an den AfD-Mitarbeiter Hans-Holger Malcomeß, der Petry eng verbunden ist.

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass Petrys Russland-Connection nicht in Moskau, sondern in Dresden angebahnt wurde - beim Ball der Semperoper Anfang Februar. Dafür bekam Petry ein Ticket am VIP-Tisch im Wert von 3660 Euro. Auch ein Tanzlehrer wurde gebucht, damit Petry und ihr Ehemann Marcus Pretzell beim Opernball eine gute Figur machten. Zu dem gesellschaftlichen Ereignis erschienen dann Moskaus Vizebürgermeister Sergej Tscherjomin und ein hoher Berater der russischen Regierung, mit dem Petry und Pretzell kurz zusammentrafen. Anschließend erging dann wie angedacht die Einladung nach Moskau.

Der persönliche Sprecher Frauke Petrys wollte die Forderungen der Firma für die Anbahnung der Moskaureise dem stern gegenüber nicht kommentieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Betrugsprozess gegen Ex-Manager des früheren Internetunternehmens Unister haben zwei der drei Angeklagten einen Deal abgelehnt. Alle Beteiligten hätten ein erstes Vorgespräch über eine mögliche Verständigung geführt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Montag auf Anfrage.

10.04.2017

Die Geschäftsbelastung der Amts- und Landgerichte in Sachsen hat 2016 bis auf einen Bereich abgenommen. Nur bei den Strafsachen an Landgerichten gab es einen Zuwachs von gut 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

10.04.2017

Der Verfassungsschutz sieht Sachsen als eine der Hochburgen von Rechtsextremen in Deutschland, vor allem der Osten des Freistaates ist betroffen. Für Leipzig zeichnet der Verfassungssutz hingegen ein anderes Bild.

09.04.2017
Anzeige