Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Finanzämter wollen mehr IT-Ermittler für Steuerfahndung
Region Mitteldeutschland Finanzämter wollen mehr IT-Ermittler für Steuerfahndung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 26.04.2017
Bei der Steuerfahndung sind zunehmend IT-Experten gefragt. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bei der Steuerfahndung sind zunehmend IT-Experten gefragt. Sachsen will deshalb die Zahl der Ermittler mit Spezialkenntnissen in Informationstechnologien erhöhen. Hintergrund ist die stark gestiegene Flut an elektronischen Daten, die ausgewertet werden müssen, gab die Finanzverwaltung am Mittwoch in Dresden bekannt. An zusätzliches Personal denkt Finanzminister Georg Unland (CDU) aber nicht. Die IT-Ermittler sollen aus dem bisherigen Personalbestand kommen. Momentan sind 102 Steuerfahnder an drei Orten in Sachsen konzentriert. Neun von ihnen befassen sich allein mit der Sicherung, Aufbereitung und Auswertung von Daten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bahn wird leiser: Von 2017 bis 2020 werden der Bund und die Deutsche Bahn insgesamt über 600 Millionen Euro in den Lärmschutz investieren – vordringlich in die Umrüstung der Wagen, in Streckensanierung und Lärmschutzwände. Allein im Oberen Elbtal seien für rund 60 Millionen Euro insgesamt 35 Einzelprojekte geplant.

26.04.2017

Großstädte sollen bald bunter werden – neben roten, gelben und grünen womöglich noch um blaue Plaketten hinter Autoscheiben. Die stehen – zumindest nach dem Willen des Deutschen Städtetages – dann nur noch schadstoffärmeren Dieselkraftfahrzeugen zu. Einziger Nachteil: Rund 15 Millionen Dieselautos müssten künftig draußen bleiben.

26.04.2017

Christof Queisser ist ein vorsichtiger Mensch. Rotkäppchen-Mumm, der führende deutsche Sekthersteller, werde die Internationalisierung konsequent vorantreiben, sagte der Firmenchef gestern bei der Bilanzvorlage in Leipzig. „Aber es ist ein sehr langer Weg“, warnte er vor übertriebenen Erwartungen. Schließlich seien die Märkte besetzt.

26.04.2017
Anzeige