Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Fast 70 000 Überstunden in Gefängnissen
Region Mitteldeutschland Fast 70 000 Überstunden in Gefängnissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 03.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Seit Jahren häuft sich die Zahl der Mehrarbeits- und Überstunden in den zehn sächsischen Gefängnissen. Ende 2015 summierten sie sich nach Angaben des Justizministeriums auf knapp 69 500 - rund 39 Prozent mehr als 2009. „Das ist auch wesentlich mehr als im Vollzugsdienst der Polizei“, sagte Sprecher Jörg Herold. So schleppe im Schnitt jeder Bedienstete derzeit gut 40 Überstunden mit, obwohl die Mehrarbeit regelmäßig in erheblichem Umfang durch entsprechende Vergütungen abgegolten werden konnte. „Es gibt zu wenig Personal“, benannte Herold einen Grund der Entwicklung.

Dazu kommen anhaltend hohe Krankenstände von durchschnittlich 36 Kalendertagen pro Kopf und der Anstieg nicht planbarer Abgänge. Dabei handelt es sich vor allem um vorzeitige Versetzungen in den Ruhestand - aus gesundheitlichen Gründen. „Die Bediensteten gehen genauso wie bei der Polizei mit 62 und nicht mit 67 in Pension“, erklärte Herold. Und das Durchschnittsalter im allgemeinen Vollzugsdienst liegt bei über 47 Jahren und ist im bundesweiten Vergleich hoch. 

Zudem bestehen den Angaben zufolge neue Probleme im Strafvollzug: „Immer mehr Gefangene sind drogenabhängig oder haben Kontakt mit Crystal“, sagte Herold. Zudem stammt inzwischen jeder fünfte Gefangene aus dem Ausland - im Laufe des vergangenen Jahres stieg der Ausländeranteil unter den Inhaftierten von 16 auf 20 Prozent. „Das erfordert mehr Zeit, etwa wenn erst ein Dolmetscher geholt und tätig werden muss.“ Da dauere nicht nur die Kommunikation länger. 

Insgesamt gibt es 1723 Bedienstete im Justizvollzug, die in Voll- oder Teilzeit arbeiten. Obwohl frei werdende Stellen so schnell wie möglich nachbesetzt werden, besteht laut Herold ein Defizit, das die Zahl der Überstunden weiter wachsen lässt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Legida-Demonstration am Montag in Leipzig wertet die Ordnungsbehörde nun Redebeiträge aus. In den sozialen Netzwerken spielten besonders die aggressiven verbalen Angriffe von „Graziani“ auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung eine Rolle.

02.02.2016

Zum Ende des ersten Schulhalbjahres an diesem Freitag sind die Beratungstelefone in Sachsen auf die Zeugnisnöte von Kindern und Jugendlichen eingestellt. Manche Schüler plage das Gewissen oder die Angst, wenn das Zeugnis nicht wie erwartet ausfällt.

02.02.2016

Die Grünen verlangen ein klares Signal des sächsischen Landtages gegen einen Schusswaffengebrauch an der Grenze. Damit reagierten sie am Dienstag auf scharf kritisierte Äußerungen von AfD-Chefin Frauke Petry.

02.02.2016
Anzeige