Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland FDP will vor Dresdner Landtag gegen mehr Windräder protestieren
Region Mitteldeutschland FDP will vor Dresdner Landtag gegen mehr Windräder protestieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 20.06.2016
Die Liberalen wollen am Mittwoch gegen den Ausbau der Windenergie demonstrieren. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsische FDP will an diesem Mittwoch vor dem Landtag gegen den Ausbau der Windenergie demonstrieren. Am Montag forderten die Liberalen, landesweite Mindestabstände zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern einzuführen und Windräder im Wald generell zu verbieten. Seit Amtsantritt der schwarz-roten Koalition im Herbst 2014 sei der von der CDU/FDP-Vorgängerregierung betriebene „restriktive Kurs gegen den ungebremsten Ausbau der Windenergienutzung“ aufgegeben worden, hieß es. Stattdessen werde jetzt die Errichtung neuer Windkraftanlagen massiv unterstützt. Diese neue Energie- und Klimapolitik gehe zu Lasten der betroffenen Bevölkerung im ländlichen Raum.

Die sächsischen Liberalen befinden sich derzeit in der außerparlamentarischen Opposition. Bei der Landtagswahl 2014 hatte die damalige Regierungspartei die Fünf-Prozent-Hürde nicht meistern können. Bei der Protestaktion gegen die Windenergie tut sich die Partei mit dem Bundesverband Landschaftsschutz zusammen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder zehnte Erwachsene in Sachsen hat hohe Schulden - und die Schuldnerberater haben immer mehr zu tun. Wie die „Freie Presse“ (Montag) berichtete, haben im vergangenen Jahr 22 712 Menschen bei einer der rund 50 Schuldnerberatungsstellen im Land Rat gesucht.

20.06.2016

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, hat ihre Partei aufgerufen, direkter auf die Bürger zuzugehen und auch um Wähler der AfD zu kämpfen. „In der Vorbereitung der Bundestagswahl 2017 sollten wir von Haus zu Haus gehen, um zu erfahren, wo den Menschen der Schuh drückt“, sagte Kipping.

19.06.2016

Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) hält auch künftig steigende Ausgaben in ihrem Ressort für notwendig. „Ohne mehr Geld wird gar nichts gehen. Andernfalls können wir das Thema Wettbewerbsfähigkeit streichen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

19.06.2016
Anzeige