Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Extremer Sommer für Sachsens Talsperren
Region Mitteldeutschland Extremer Sommer für Sachsens Talsperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 23.09.2018
Der heiße und vor allem trockene Sommer hat die Pegelstände der sächsischen Talsperren sinken lassen und sogar Bauten aus längst vergangenen Zeiten wieder zu Tage gefördert – hier eine alte Brücke an der Talsperre Lehnmühle. Quelle: Tino Plunert/dpa
Pirna

Ein heißer Spätsommertag im Osten des Erzgebirges. Zwischen einem Wäldchen ragt eine riesige Mauer von über 40 Metern in den Himmel. Dahinter liegt der Stausee der Talsperre Lehnmühle – oder das, was davon übrig geblieben ist. Denn die Trockenheit hat ihn auf 20 Prozent seines Volumens schrumpfen lassen. Das hellbraune Sediment am Ufer ist so trocken, dass sich schon Risse wie auf einem Wüstenboden gebildet haben.

Zusammen mit der Talsperre Klingenberg lagert an der Lehnmühle mehr als die Hälfte des Dresdener Trinkwasservorrats. Sitzt die Sächsische Landeshauptstadt also bald auf dem Trockenen? „Nein“, sagt Eckehard Bielitz, Fachbereichsleiter für Wasserwirtschaft bei der Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sachsen. „Die Trinkwasserversorgung durch die Talsperren in Sachsen ist gesichert.“ Um die Trinkwasserqualität zu gewährleisten, sei ein Großteil des Wassers aus Lehnmühle in die tiefer im Elbtal liegende Talsperre Klingenberg geleitet worden.

In diesem Jahr hat es in Sachsen nur halb so viel geregnet wie in einem Durchschnittsjahr. Und weil dadurch sogar manche Bäche ausgetrocknet sind, die sonst die Staubecken der Talsperren speisen, sanken die Pegelstände.

Aktuell enthalten die 23 sächsischen Trinkwassertalsperren im Schnitt rund 70 Prozent ihres sogenannten Stauziels – das ist das Fassungsvermögen abzüglich des Raumes, der für Hochwasser frei gehalten wird. Talsperren speichern den Wasserbedarf von mindestens zwei Jahren. Eine einzelne Trockenperiode stellt deshalb keine Gefahr dar. Wenn das nächste Jahr allerdings ähnlich trocken ausfällt, „könnte das für den Trinkwasservorrat kritisch werden“, so Wasserwirtschaftsexperte Bielitz.

Die letzte langanhaltende Niederschlagsknappheit in Sachsen liegt schon einige Jahrzehnte zurück. In den 1960er Jahren ließen drei aufeinanderfolgende Trockenperioden einige Talsperren beinahe austrocknen. Mit so einem Szenario rechnet bei der Talsperrenverwaltung LTV jetzt allerdings niemand.

Die Auswirkungen der Trockenheit sind jedoch an einigen Dämmen mit bloßem Auge zu erkennen. In Lehnmühle hat der niedrige Wasserpegel eine alte Steinbrücke wieder an der Oberfläche erscheinen lassen. Das hat Schaulustige und unerlaubte Badegäste angelockt. In Trinkwasserspeichern ist Schwimmen allerdings aus hygienischen Gründen verboten, worauf die LTV immer wieder hinweist. Menschen könnten auf dem feuchten Schlamm ausrutschen oder einsinken und sich in Lebensgefahr bringen.

Gefahr geht auch von Munition aus dem Zweiten Weltkrieg aus, die unbemerkt in den Stauseen lagert. „2010 haben wir bei Überprüfungen an der Talsperre Klingenberg Granaten und Blindgänger gefunden“, erzählt Bielitz. Einige Talsperren seien vor über 100 Jahren gebaut worden. Menschen, die sich gegen Kriegsende ihrer Munitionsreste entledigten, hätten diese einfach in den See geworfen. Heute könne niemand abschätzen, wo sich noch weitere Munition verbirgt.

Die Talsperren Quitzdorf und Bautzen kämpfen unterdessen mit Blaualgen, die sich durch die hohen Wassertemperaturen schnell vermehren können. Zwar führen diese Staubecken kein Trinkwasser, jedoch sollten Badegäste bei Blaualgenbefall lieber im Trockenen bleiben, denn die Bakterien können Übelkeit und Hautreizungen verursachen. Problematisch sind die Schädlinge zudem, weil sich Wissenschaftler uneinig sind, wie ihr Wachstum beeinflusst werden kann.

Um die Staubecken an den sächsischen Talsperren wieder zu füllen, muss es jetzt überdurchschnittlich viel regnen. Andernfalls bleiben die Pegel auf dem jetzigen Niveau. Wenn sich die Beobachtungen der LTV bestätigen, lässt der Regen nicht mehr lange auf sich warten. Denn die Behörde hat in den letzten vier bis fünf Jahren bemerkt, dass sich die Zeiten mit viel Regen in Herbst und Frühling verlagert haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund zweieinhalb Jahre nach ihrer Wiedereinführung sind bei der Wachpolizei in Sachsen nach wie vor nicht alle zur Verfügung stehenden Stellen besetzt. Anfang September waren nach Angaben des Innenministeriums in Dresden 460 Frauen und Männer nach dreimonatiger Ausbildung im Einsatz.

23.09.2018

Vertreter von Behörden und Medien in Sachsen haben für eine bessere Zusammenarbeit von Polizei und Journalisten plädiert. Hintergrund sind die vermehrten Übergriffe auf Journalisten in Zusammenhang mit den Ereignissen in Chemnitz.

22.09.2018

In Sachsen wird in den nächsten Wochen abgefischt. Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) und Fischkönigin Lisa I. eröffneten am Samstag die Karpfensaison im Freistaat. Schmidt holte, in Wathose und mit Köcher, zum Auftakt der 17. Lausitzer Fischwochen selbst die ersten Tiere aus dem Schlossteich, unter dem Beifall einiger Schaulustiger.

22.09.2018