Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Experten warnen vor pflanzlichen Urlaubsmitbringseln
Region Mitteldeutschland Experten warnen vor pflanzlichen Urlaubsmitbringseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 01.08.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Experten warnen Urlauber davor, aus anderen Ländern Pflanzen und Absenker mitzubringen. Auf diese Weise könnten gefährliche Pflanzenkrankheiten und Schädlinge eingeschleppt werden, teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) am Dienstag in Dresden mit. Konsequenzen dieser Art von Urlaubsmitbringseln würden oft unterschätzt. Aufgrund mangelnder natürlicher Gegenspieler, anderer Wirtspflanzen und veränderter klimatischer Bedingungen könne ein eingeschleppter Schaderreger noch wesentlich größere Schäden als im Herkunftsland verursachen.

„Um die heimische Pflanzenwelt und Landwirtschaft zu schützen, sollten Privatpersonen deshalb am besten gar keine Pflanzen oder Pflanzenteile einführen“, hieß es. Wenn doch, sei es ratsam, sich gründlich mit den gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Ein- und Ausfuhr bestimmter Pflanzenarten auseinandersetzen. Aus einigen Regionen sei es strikt verboten, Pflanzen zu verbringen. So zählen beispielsweise Korsika, die Balearen und die Region Apulien in Süditalien als Befalls-Zonen für das gefährliche Pflanzenbakterium Xylella fastidiosa, das 2016 auch erstmals in Sachsen auftauchte.

Xylella fastidiosa stammt ursprünglich aus Nord- und Südamerika, wo es bereits für große Schäden im Wein,- Citrus- und Pfirsichanbau sorgte. Nach Befall durch das Bakterium mussten in Italien hunderttausende Olivenbäume gerodet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit Jahren praktizierte Lernmittelfreiheit in Sachsen kann nun auch eingeklagt werden. Mit einer Verordnung hat das Kultusministerium nach Angaben vom Dienstag rechtlich gesichert, dass Bücher, Taschenrechner oder Kopien für die Schüler kostenlos sind.

01.08.2017

Verwaltungsbeamte, Wärter und Bedienstete in den sächsischen Gefängnissen machen oft später Feierabend. Insgesamt knapp 77 000 Überstunden standen Ende Juni an, wie aus der jüngsten Antwort des Justizministeriums auf eine Anfrage der Linken im Landtag hervorgeht.

01.08.2017

Das sächsische Innenministerium zählt in Sachsen aktuell 718 Reichsbürger. Das ist das Ergebnis einer ersten Lagebewertung, die im Dezember 2016 begonnen wurde und nun vorliegt. Seit Ende 2016 wird die Szene vom Verfassungsschutz observiert.

01.08.2017
Anzeige