Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Experten fordern langsameres Tempo bei Energiewende - Gipfeltreffen in Dresden
Region Mitteldeutschland Experten fordern langsameres Tempo bei Energiewende - Gipfeltreffen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 09.09.2015
Das Tempo bei der Energiewende in Deutschland muss aus Sicht von Experten gedrosselt werden. Quelle: dpa

Ein langsameres Tempo sei auch nötig, um Zeit für den technologischen Fortschritt zu gewinnen.

Die Forschung bei den Speichertechnologien müsse forciert, der Ausbau der erneuerbaren Energien mit dem der Stromnetz synchronisiert und das Erneuerbare Energie Gesetz (EEG) reformiert werden. Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit der Energieerzeugung dürften nicht aus dem Blick geraten. An dem Treffen nahmen rund 30 Vertretern aus Energiewirtschaft, Wissenschaft, Politik und Industrie teil. Im Herbst soll ein weiteren Energiegipfel Vorschläge zur Energiewende formulieren.

Die Grüne-Fraktionschefin im Landtag, Antje Hermenau, warf dem Ministerpräsidenten vor, eine „Märchenstunde“ gehalten zu haben. „Nach dem Hochwasser im Juni hätte ich deutliche Aussagen pro Klimaschutz erwartet.“ Das Festhalten an konventioneller Stromerzeugung aus Braunkohle habe mit dem Einsatz für erneuerbare Energien nichts zu tun.

Der Energie-Experte der SPD-Fraktion nannte den Energiegipfel „eine kraftlose Placebo-Veranstaltung“. Der Ministerpräsident agiere zögerlich und unbestimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund eine Milliarde Euro hat Sachsen inzwischen für die Beinahepleite seiner einstigen Landesbank bezahlt. Als Ausgleich für Zahlungsausfälle bei der Sealink Funding Limited seien erneut knapp 95 Millionen Euro überwiesen worden, teilte das Finanzministerium am Montag in Dresden mit.

09.09.2015

Trotz interner Streitereien ist die Neonazi-Szene in Sachsen weitgehend stabil. Zwar ging die Mitgliederzahl der rechtsextremen NPD im Jahr 2012 von 760 auf 700 zurück.

09.09.2015

Der Anteil männlicher Erzieher hat sich in den sächsischen Kindertagesstätten seit 2008 nahezu verdoppelt. Von den 28.111 Beschäftigten dieser Einrichtungen seien 1254 Männer - 735 mehr als vor fünf Jahren, teilte die FDP-Fraktion des Landtages am Montag in Dresden mit Verweis auf die Antwort des Kultusministerium auf eine parlamentarische Anfrage mit.

09.09.2015