Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Experten aus Sachsen unterstützen Rohstoff-Suche in Grönland
Region Mitteldeutschland Experten aus Sachsen unterstützen Rohstoff-Suche in Grönland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 10.08.2016
Archivbild Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Freiberg

Fachleute aus Sachsen helfen bei der Erkundung von Zink-Lagerstätten im Westen Grönlands. Die Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie setzen dabei Drohnen in Kombination mit weiteren Erkundungsmethoden ein, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Das Ziel besteht darin, hoch aufgelöste geologische Karten der Erdoberfläche von zwei etwa 15 Quadratkilometer großen Gebieten zu erstellen.

Die Experten nutzen dabei ein Schiff vor der Küste Grönlands als Basis. Von dort gelangen sie mit Boot und Hubschrauber auf das Festland. Die Freiberger sind dabei Teil eines internationalen Teams, das dem Geologischen Dienst von Dänemark und Grönland sowie dem grönländischen Ministerium für Mineralische Rohstoffe zu einem besseren Bild des Rohstoffpotenzials verhelfen soll, hieß es. In dem betreffenden Gebiet werden größere Vorkommen an Zink vermutet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen fehlender oder ausgebuchter Hallenbäder fällt es Schulen in Sachsen immer schwerer, Schwimmunterricht anzubieten. „Besonders im ländlichen Raum und in den kleinen Gemeinden werden Schwimmbäder rar“, kritisiert die Zwickauer Bundestagsabgeordnete der Linken, Sabine Zimmermann.

10.08.2016

Bodo Müller (63) stammt aus Sachsen-Anhalt, arbeitet als Reporter für Segel-Magazine und schreibt Bücher über die DDR. Heute erscheint ein neues.

10.08.2016

Sachsen zahlt erfolgreichen Absolventen der Meisterschulen künftig einen Bonus von 1000 Euro. „Wir unterstützen diejenigen, die aus eigenem Antrieb und mit eigenem Geld die Meisterausbildung finanzieren", erklärte Arbeitsminister Martin Dulig (SPD).

09.08.2016
Anzeige