Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-„Mr. Sachsen“ startet Kampagne für AIDS-Tests
Region Mitteldeutschland Ex-„Mr. Sachsen“ startet Kampagne für AIDS-Tests
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 05.12.2017
Philipp Schneider will schwule Männer über gesundheitliche Vorsorge aufklären. Quelle: Lars Müller
Dresden

„Mister Sachsen 2017“ setzt sich für gesundheitliche Aufklärung ein und startet dazu eine eigene Kampagne. Philipp Schneider will damit insbesondere homosexuelle Männer zu AIDS-Tests und Gesundheitsberatungen animieren, teilte der 22-Jährige mit. Insbesondere habe er die Bewohner im ländlichen Raum im Blick. Vielen seien die Beratungs- und Testangebote der nächstgelegenen Gesundheitsämter nicht bekannt, hieß es. Startschuss der Kampagne „Mach’s wie Philipp“ soll am 4. Dezember im Gesundheitsamt in Dresden, Bautzner Straße 125, sein. Die Tour werde dann zunächst in der sächsischen Provinz fortgesetzt und in sozialen Medien begleitet. Schneider unterstützte bereits während seiner Amtszeit als Mister Sachsen, die vor wenigen Wochen endete, Projekte der AIDS-Hilfe Dresden. Nun will der Physiotherapeut Mister Gay Germany werden und vertritt nach eigenen Angaben als einziger Teilnehmer den ostdeutschen Raum. Seine Kampagne ist demnach Bestandteil der Bewerbung um diesen Titel. Die Aktion will Schneider aber unabhängig vom Ausgang der Mister-Wahl umsetzen.

Von LM

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Paketbomben-Fall in Potsdam sorgt in der Vorweihnachtszeit für Verunsicherung bei Millionen DHL-Kunden. Am Luftfrachtdrehkreuz in Leipzig werden zehntausende Pakete pro Stunde umgeschlagen. Gezielte Möglichkeiten zur Kontrolle sieht DHL nicht.

04.12.2017

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft warnt vor den Plänen des Kultusministers Frank Haubitz, Lehrer in Sachsen zu verbeamten. „Die Verbeamtung an sich ist auch noch kein Grund für junge Leute, nach Sachsen zu ziehen“, sagte die GEW-Vorsitzende Uschi Kruse am Montag in Dresden.

04.12.2017

Der Energiedienstleister "enviaM" senkt seine Strompreise um rund einen Cent pro Kilowattstunde - das sind immerhin drei Prozent. Mehr als 750 000 Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg profitieren davon. Im Durchschnitt gehen die Preise in Ostdeutschland um 2,1 Prozent zurück.

04.12.2017