Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-Ministerpräsident Tillich legt Landtagsmandat nieder
Region Mitteldeutschland Ex-Ministerpräsident Tillich legt Landtagsmandat nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 26.09.2018
Der Ex-Ministerpräsident legte am Mittwoch sein Landtagsmandat nieder. Quelle: dpa
Dresden

Sachsens früherer Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) verlässt wie geplant auch den Landtag. Der Politiker hat am Mittwoch sein Mandat zum 31. Oktober niedergelegt, ohne Gründe zu nennen, sagte Landtagssprecher Ivo Klatte der Deutschen Presse-Agentur. Nun werde der Landeswahlleiter informiert, der den nächsten Nachrücker auf der Landesliste fragt, den Büroleiter von Innenminister Roland Wöller (CDU), Jörg Markert. Wenn der das Mandat annimmt, wird er laut Klatte in der Landtagssitzung am 7. November als Abgeordneter verpflichtet.

Tillich war Ende 2017 nach neuneinhalb Jahren und der schweren Niederlage der CDU bei der Bundestagswahl als Regierungs- und CDU-Landeschef zurückgetreten. Sein Nachfolger in beiden Ämtern ist Michael Kretschmer (CDU). Im April hatte Tillich angekündigt, auch sein Landtagsmandat abzugeben. In Sachsen wird 2019 ein neues Parlament gewählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst der Problemelch, der seine eigene Tochter tödlich verletzt hat, nun gefährdet der weiße Hirsch seine Auserwählte: Um während der Brunft Schlimmeres zu vermeiden, hat das Moritzburger Wildgehege dem Tier das mächtige Geweih abgeschnitten. Das Brunftgebaren wird Auswirkungen auf die Tierhaltung haben.

26.09.2018

Knapp vier Wochen nach einer Demonstration rechter Gruppen in Chemnitz ist am Mittwoch ein einen 27-Jähriger im Schnellverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte zu einer Bewährungsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden. Der Mann aus dem thüringischen Zeulenroda ist mehrfach vorbestraft.

26.09.2018

Das Bistum Görlitz kennt einen Fall von sexuellem Missbrauch. Der beschuldigte Priester sei schon gestorben und konnte nicht mehr befragt werden. Das Opfer erhielt in Anerkennung des erlittenen Leids 4000 Euro. Das Bistum rechne aber „mit einem Dunkelfeld“, da Opfer sich aus Scham nicht meldeten oder ebenfalls bereits gestorben seien.

26.09.2018