Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Evangelische Kirche will Kontakt zu Auslandspartnern vertiefen
Region Mitteldeutschland Evangelische Kirche will Kontakt zu Auslandspartnern vertiefen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 08.04.2016
Landesbischof Carsten Rentzing Quelle: Kempner
Anzeige
Dresden

Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Sachsen will den Kontakt zu Partnerkirchen im Ausland vertiefen. „Wir können viel von unseren ausländischen Gästen lernen“, sagte Landesbischof Carsten Rentzing mit Blick auf die am Freitag beginnende Landesynode, zu der auch Bischöfe aus Ungarn und Tansania eingeladen sind.

„Die Welt ist uns in den vergangenen Monaten nähergerückt. Wir können nicht die Augen vor dem verschließen, was um uns herum geschieht“, bemerkte Rentzing mit Blick auf die Flüchtlingskrise. Man müsse im Blick behalten, dass man in einem Boot sitze. Früher sei das Evangelium nach Tansania gebracht worden, heute brauche man Impulse von dort und müsse dafür offen sein.

Auf der 27. Landessynode wollen die 80 Mitglieder bis Montag unter anderem über Kirchengesetze beraten. Der Samstag steht als Thementag unter dem Motto „Lutherische Kirche in der Einen Welt - Glaube und Gerechtigkeit“. Dort sollen sich auch kirchliche Initiativen auf einem „Markt der Möglichkeiten“ präsentieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat am Freitag auf dem Theaterplatz 28 Krankentransportwagen im Wert von insgesamt 2,4 Millionen Euro an die Landkreise und privaten Hilfsorganisationen übergeben.

08.04.2016

In Sachsen soll es in den drei Großstädten Dresden, Leipzig und Chemnitz künftig jeweils ein Schutzhaus für Männer geben. Dafür will sich die im Herbst 2015 gegründete Landesfachstelle für Männerarbeit einsetzen, wie ihr Leiter Frank Scheinert der Deutschen Presse-Agentur sagte.

08.04.2016

Ein zwischen der deutschen und der tunesischen Regierung verabredetes erleichtertes Abschiebeverfahren ist erstmals angewendet worden. Mit einer Chartermaschine wurden am Donnerstag vom Flughafen Leipzig/Halle aus 24 ausreisepflichtige Tunesier zurück in ihr Heimatland gebracht.

08.04.2016
Anzeige