Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Etablierte Parteien in Sachsen suchen Strategien gegen die AfD
Region Mitteldeutschland Etablierte Parteien in Sachsen suchen Strategien gegen die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 09.09.2015

Entsprechend jubelte die Landesvorsitzende Frauke Petry: "Wir haben alles richtig gemacht." Mit lediglich einer Ausnahme liege die Partei in allen Wahlkreisen bei mindestens sechs Prozent. "Die AfD ist die viertstärkste politische Kraft in Sachsen".

Mit Blick auf die Landtagswahlen im kommenden Jahr führt das bei den Platzhirschen zu Sorgenfalten. Schließlich wäre die AfD bei einem solchen Ergebnis locker ins Landesparlament eingezogen. Darüber hinaus zieht die taufrische Neugründung nicht nur bei Protestwählern, sondern wildert auch in gängigen Gefilden - im Wählerpotenzial von Linken, FDP und CDU. Das sieht auch Torsten Herbst, Sachsens FDP-Generalsekretär. Einige Wähler, so lautet seine Losung, seien eben auch von den Liberalen zur AfD abgewandert. Damit allerdings werde sich Sachsens FDP nicht abfinden, im Gegenteil. "Die AfD-Wähler sind für uns gewinnbar", meint Herbst. Schließlich sei die Landtagswahl 2014 ein "völlig neues Spiel".

Ähnlich sieht CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer die Lage. Die Alternative für Deutschland habe bei der Bundestagswahl "viel Protest gebündelt", dem müsse etwas entgegengesetzt werden. "Wir müssen den Schleier wegziehen und zeigen, wofür die Truppe steht", sagt er. Und dann werde schnell offenbar: "Das ist wenig."

Noch härter geht die Linke zu Werke. Das Abschneiden der AfD mache ihm Sorgen, hatte Landeschef Rico Gebhardt schon am Wahlsonntag gesagt, schließlich sei diese eine "ultra-neoliberale Partei". Dennoch seien die Chancen für die neue Truppe nicht allzu gut. Denn die AfD sei wegen eines einzigen Themas gewählt worden, und deshalb werde sie im Landtagswahlkampf keine nennenswerte Rolle spielen. Begründung: "Bei der Wahl des sächsischen Landtags steht nicht der Umgang mit dem Euro zur Abstimmung." Es gehe vielmehr um Landesthemen wie Bildung, Polizei und Kultur, und da hätten die Euro-Kritiker kaum etwas beizutragen. Dennoch plädiert Gebhardt dafür, in der Europapolitik die Position der Linken stärker ans potenzielle Wahlvolk zu bringen. "Wir werden versuchen, davon in den nächsten Monaten gerade diejenigen bisherigen Linke-Wähler zu überzeugen, die diesmal der AfD ihre Stimme gegeben haben."

Auch Sachsens SPD-Generalsekretär Dirk Panter nimmt die Euro-Kritiker ernst. Deren Abschneiden sei allemal "beunruhigend", angesichts der Wählerwanderungen allerdings eher ein Problem von CDU, FDP und Linken. Und dennoch meint Panter, dass der AfD nicht der Sprung in den Landtag gelingen dürfte. "Das ist kein Fingerzeig für die Landtagswahl, denn Landesthemen sind anders gelagert als Bundesthemen."

Ähnlich sieht Volkmar Zschocke, der Landesvorsitzende der sächsischen Grünen, die Gemengelage nach dem Wahlsonntag. Zum einen sei der AfD-Erfolg in Sachsen nicht überraschend, sagt er. "Im Freistaat gibt es seit spätestens Ende der neunziger Jahre ein Potenzial, das für Europa-feindliche und populistische Forderungen empfänglich ist." Ob dies allerdings für den Einzug in andere Parlamente reicht, sei offen. Begründung: "Für Kommunal- oder Landtagswahlen wird bloße Euro-Kritik nicht ausreichen, spätestens dann wird sich zeigen, wofür die AfD stehen will."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.09.2013

Jürgen Kochinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wagt die SPD den Sprung in die große Koalition mit der Union, oder verharrt sie in der Opposition? Die deutsche Sozialdemokratie steht vor einer Zerreißprobe. Der Widerstand gegen eine Neuauflage des Bündnisses von 2005 bis 2009 wächst, selbst vorgezogene Neuwahlen als letzte Konsequenz werden in der SPD diskutiert.

09.09.2015

Sachsen gibt zusätzliches Geld für Garantien zur früheren Landesbank sowie für die Schuldentilgung aus. „Die Steuermehreinnahmen 2012 bieten die einmalige Chance, das letzte Risiko einer Deckungslücke im Garantiefonds abzusichern“, sagte Finanzminister Georg Unland (CDU) am Dienstag in Dresden.

09.09.2015

Knapp vorbei ist auch daneben. Für einige sächsische Bundestagskandidaten hat ein hinterer Listenplatz genau dieses zur Folge. Der Einzug in den Bundestag bleibt ihnen verwehrt.

09.09.2015