Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Es bleibt Herbst in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Region Mitteldeutschland Es bleibt Herbst in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 15.09.2017
Die Sachsen müssen sich allmählich auf den Herbst einstellen. Quelle: dpa
Leipzig

Das Wochenende ist und bleibt herbstlich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Tagsüber ist es überwiegend sonnig, bei Höchsttemperaturen von 16 bis 18 Grad, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag sagte. Am Nachmittag kann es aber auch vereinzelt regnen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es auch einzelne Gewitter. Von den teils sonnigen Tagen darf man sich nicht trügen lassen. Die Nächte werden kalt, mit Temperaturen von fünf bis sieben Grad. Dadurch kann sich in den frühen Morgenstunden auch Nebel bilden.

Auch in der kommenden Woche bleiben die Temperaturen tagsüber unter 20 Grad. In der Nacht einstellig. Während es Montag noch regnen wird, lockert das Wetter sich von Dienstag bis Donnerstag auf, mit viel Sonne und einzelnen Schauern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das menschliche Auge kaum zu erfassen schießen 25 Blitze pro Sekunde auf die runde Betonscheibe in dem kleinen Wasserbecken. Das harte Gestein in dem Demonstrator zerbröselt bei einer elektrischen Spannung von 500 000 Volt im Nu. Nun soll das neue Bohrverfahren in der Praxis zeigen, was im Labor bereits gelungen ist.

15.09.2017

Tausende Eltern und Erzieher wollen am kommenden Mittwoch, dem Weltkindertag, mit einem sachsenweiten Aktionstag „Weil Kinder Zeit brauchen“ mehr Personal und eine bessere Betreuung in Kindertagesstätten fordern. Die Hauptaktion findet in Dresden statt.

15.09.2017

In Sachsen sind bis Ende August 28 Menschen ertrunken. Das waren 7 mehr als in den ersten acht Monaten 2016, wie aus der von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Bad Nenndorf veröffentlichten Statistik hervorgeht. Damit liegt der Freistaat wie Mecklenburg-Vorpommern außerhalb des bundesweiten Trends.

14.09.2017