Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erstmals West-Nil-Virus in Sachsen festgestellt
Region Mitteldeutschland Erstmals West-Nil-Virus in Sachsen festgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 21.09.2018
Ein Habicht in Sachsen ist am West-Nil-Virus erkrankt. Quelle: dpa
Dresden

Bei einem Habicht in Sachsen wurde das West-Nil-Virus festgestellt. Das teilte das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mit. Demnach erkannte das Friedrich-Loeffler-Institut das Virus am Mittwoch bei einem Tier in Bad Düben im Landkreis Nordsachsen.

Das West-Nil-Virus wird vor allem durch Mücken übertragen. Hauptsächlich tritt es bei Vögeln auf, doch auch andere Tiere können erkranken. Auch Menschen können sich mit dem Virus anstecken. Die Infektion verläuft beim Menschen jedoch überwiegend ohne Beschwerden.

Vor wenigen Wochen wurde das Virus bei einem verendeten Bartkauz aus dem Zoo Halle nachgewiesen. Es war der erste bestätigte West-Nil-Fall in Deutschland überhaupt. Bisher traten in diesem Jahr zwei Fälle von West-Nil-Infektionen bei Vögeln in Sachsen-Anhalt und ein Fall bei einem Vogel in Bayern auf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Gemeinsames Lernen von erster bis zwölfter Klasse - Unterschriftensammlung für Volksantrag Gemeinschaftsschule beginnt

Das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ beginnt am 29. September mit der Unterschriftensammlung für den entsprechenden Volksantrag. Wie lange es dauert, die nötigen 40 000 Namenszüge als Voraussetzung für die Einbringung in den Landtag zusammenzubringen, sei unklar, sagte Koordinator Burkhard Naumann am Donnerstag in Dresden.

20.09.2018

Es kamen nicht so viele Flüchtlinge wie erwartet: Sachsen hat für nicht genutzte Erstaufnahme-Einrichtungen allein in den Jahren 2015 und 2016 rund 62 Millionen Euro gezahlt. Das geht aus einem Sonderbericht des Sächsischen Rechnungshofes hervor, der am Donnerstag in Dresden vorgestellt wurde.

20.09.2018

Entgegen dem Bundestrend sind in Sachsen in der ersten Jahreshälfte mehr Menschen in die Privatinsolvenz gerutscht. Von Januar bis Juni 2018 waren es mit knapp 2100 rund 8 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus Zahlen der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel vom Donnerstag hervorgeht.

20.09.2018