Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erster Russen-Discounter eröffnet am 17. Dezember in Leipzig
Region Mitteldeutschland Erster Russen-Discounter eröffnet am 17. Dezember in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 03.12.2018
Noch ist es nur eine Foto-Montage. Doch Ende 2018 könnte am ehemaligen Aldi-Markt in Leipzig-Portitz das neue Logo von „Mere“ prangen Quelle: Frank Johannsen (Foto und Montage)
Leipzig

Der russische Discounter Torgservice will von Leipzig aus den deutschen Markt erobern – und nennt jetzt erstmals einen genauen Termin: Am 17. Dezember soll die Filiale im Einkaufszentrum „Treff Portitz“ eröffnen, kündigte der Gernot Falk von der auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierten ILG Gruppe aus München am Montag an. Derzeit laufe noch der Umbau der ehemaligen Aldi-Filiale, die seit gut einem Jahr leer steht. Knapp 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche hat der neue Laden.

Bereits im Oktober hatte die LVZ exklusiv über die Pläne berichtet. Als Eröffnungstermin war bisher aber nur von Ende des Jahres die Rede gewesen. Der Standort am Rande Leipzig soll die erste von insgesamt 100 Filialen in ganz Ostdeutschland sein, mit denen der russische Discounter Aldi und Lidl auf dem Heimatmarkt eingreifen will. Bis zu zehn Mitarbeiter soll der neue Laden haben.

Kette soll jetzt „Mere“ heißen

Den Namen der geplanten Kette hat der Händler dabei offenbar schon wieder gewechselt. Zunächst sollte die Kette TS-Markt heißen, dann war von „Centwelt“ die Rede. Diesen Namen hatte sich die Firma sogar schon beim Patent- und Markenamt schützen lassen und auch schon ein blau-gelbes Logo entwickelt. Jetzt gibt es aber schon wieder einen neuen Namen: Die Läden sollen offenbar „Mere“ heißen. Das entsprechende Logo in Gelb-Rot wurde nun im Internet vorgestellt.

Verkauf werden sollen vor allem Lebensmittel im unteren Preissegment. Das werde 70 Prozent des Sortiments ausmachen, heißt es in den Ausschreibungsunterlagen für potenzielle Lieferanten. Gesucht werden Lieferanten für Getreide und Getreideproduktion, Milch und Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Fette und Öle, Getränke sowie Obst und Gemüse. Der Rest des Sortiments soll demnach auf Tierbedarf, Haushalswaren, Drogerieartikel und Bekleidung entfallen.

Gebrauchte Kühltruhen als Einrichtung

Als Einrichtung gesucht werden zudem Kassen, Einkaufswagen, Regale, Paletten, Wühltische und gebrauchte Kühltruhen. Dabei gibt es strenge Preisvorgaben: Ein Einkaufswagen soll maximal 50 Euro kosten, die Registrierkasse 1000 und die Kühltruhe höchstens 400 Euro.

„Unser Profil ist die Einzelhandelskette im Lebensmittelbereich, die ihren Kunden gute Waren für wenig Geld anbietet“, kündigte die kette auf ihrer Homepage im Internet an. „Wir arbeiten nach dem Motto ,Jeden Tag nur Tiefstpreise’.“

100 Standorte in ganz Ostdeutschland geplant

Weitere Läden sollen dann in ganz Ostdeutschland folgen. Mehr als 100 Filialen sind geplant. „Zum Ausbau unseres Filialnetzes suchen wir geeignete Standorte in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Berlin“, heißt es auf der Homepage. Leipzig ist dabei offenbar die einzige Stadt, wo die Firma schon fündig wurde. Stellenausschreibungen für andere Standorte gibt es auf der Homepage noch nicht.

Gesucht wird nur in den größeren Städten ab 80.000 Einwohner. In Sachsen kommen damit neben Leipzig nur Dresden, Chemnitz und Zwickau in Betracht, in Thüringen Erfurt, Gera und Jena, in Sachsen-Anhalt Halle, Magdeburg und Dessau. Hinzu kämen in den anderen östlichen Bundesländern Potsdam, Cottbus, Rostock, Schwerin – und natürlich Berlin, wo die neugegründete TS Markt GmbH ihre Zentrale hat.

In Russland ist Torgservis mit seinem radikalen Billig-Konzept längst erfolgreich: Die Läden sehen aus wie einst die ersten Discounter in den neuen Ländern kurz nach der Wende. Verkauft wird direkt von der Palette und aus dem Karton. Regale gibt es nicht. Im Sortiment sind fast nur billige Eigenmarken. Rund 600 Läden der Ketten „Svetofor“ (Ampel) und „Mayak“ (Leuchtturm) gibt es.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bund will Fünf Milliarden Euro an die Länder überweisen. Wofür? Die Modernisierung der Technik und IT-Netze an Schulen. Der Haken an der Sache: Die Schullandschaft ist bisher Sache der Länder.

03.12.2018

Pakete, die aus dem Westen in die DDR geschickt wurden, sollen gezielt geplündert worden sein. Das sagte der ehemalige Postminister Niehof. Auch Pakete, die korrekt beschriftet wurden, sollen darunter gewesen sein. Dabei wurden mehr als 32 Millionen Mark erbeutet.

03.12.2018

Es ist der höchste Gewinn in der sächsischen Lotto-Geschichte: 15 Millionen Euro hat ein Spieler bei der Ziehung am Samstag abgeräumt. Bislang hat sich der Glückspilz noch nicht gemeldet.

03.12.2018