Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erster Anflug des Frühlings muss nasskaltem Regenwetter weichen
Region Mitteldeutschland Erster Anflug des Frühlings muss nasskaltem Regenwetter weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 05.03.2017
Am Montag und Dienstag muss im Tiefland immer wieder mit Regen gerechnet werden. Quelle: dpa
Leipzig

Es war ein erster Anflug des Frühlings in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber er ist nicht von Dauer: Nach einem strahlend schönen Samstag mit Höchstwerten knapp unter 20 Grad müssen Sonne und blauer Himmel zum Wochenbeginn nasskaltem Wetter weichen. „Es geht kontinuierlich bergab“, sagte Meteorologe Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig.

Am Samstag war es laut DWD in Jena an der Sternwarte am wärmsten. Dort wurden 19,1 Grad gemessen. Spitzenreiter in Sachsen war Leipzig mit 18,2 Grad. In Sachsen-Anhalt war es mit 17,5 Grad in Zeitz am wärmsten. Schon am Sonntag war es in den drei Ländern bei wolkenverhangenem Himmel wieder deutlich kühler.

Am Montag und Dienstag müsse im Tiefland immer wieder mit Regen gerechnet werden. Im oberen Bergland werde es schneiden. Bis zum Dienstag seien in den Kammlagen 20 Zentimeter Neuschnee drin. „Der Winter gibt sich noch nicht geschlagen“, sagte Hain.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange war es geschlossen - das Lutherhaus in Wittenberg. Seit dem Wochenende können Gäste es wieder besuchen. In der Nähe des einstigen Luther-Wohnhauses erinnert nun eine Skulptur an die DDR-Friedensbewegung.

05.03.2017

Die Reichsbürger leugnen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und fallen durch Straftaten auf. Bei der Staatsanwaltschaft Görlitz laufen ihre Fälle nun bei zwei Dezernenten zusammen.

05.03.2017

Gesund zu essen lernen Kinder in Sachsen schon in der Grundschule. Doch Studien belegen: Später greifen die Menschen immer öfter zu Fertiggerichten. Doch wer Zeit hat, holt sich gerne Tipps von Profis.

04.03.2017