Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst stehen bevor
Region Mitteldeutschland Erste Warnstreiks im öffentlichen Dienst stehen bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 04.04.2016
Verdi und der Beamtenbund dbb fordern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn. Quelle: dpa
Dresden

In der gerade erst eröffneten diesjährigen Tarifrunde im öffentlichen Dienst stehen die ersten Warnstreiks bevor. Die Gewerkschaft Verdi kündigte Aktionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ab Dienstag an. „Der Arbeitgeberseite soll deutlich gemacht werden, dass die Beschäftigten bereit sind, für ihre Forderungen zu kämpfen“, sagte Verdi-Landesbezirksleiter Oliver Greie am Montag. Laut Gewerkschaften sollen die Warnstreiks insgesamt mehrere Tage dauern - jeweils in verschiedenen Bereichen und an verschiedenen Orten. Am Dienstag bleiben in der Region Leipzig mehrere Kitas in den Morgenstunden geschlossen.

In den nächsten Tagen sind auch Stadtverwaltungen und Landratsämter betroffen. Aktionen sind etwa in Chemnitz, Magdeburg, Gera sowie in Halle, Wittenberg und Dessau geplant.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn. Die Gewerkschaft verhandelt dabei auch für knapp 160 000 Arbeitnehmer bei Kommunen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie für 25 000 Angestellte beim Bund in diesen Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Spezieller Kündigungsschutz abgelaufen - Verband: Keine Kündigungswelle für Ost-Datschen

Ein halbes Jahr nach dem Auslaufen eines speziellen Kündigungsschutzes für ostdeutsche Datschen-Grundstücke ist die erwartete Kündigungswelle ausgeblieben. „Kündigungen halten sich in Grenzen“, sagte der Sprecher des Verbandes Deutscher Grundstücknutzer (VDGN), Holger Becker.

04.04.2016

Muslime stehen derzeit unter Generalverdacht. Als wäre ihre Religion vom Ursprung her auf Gewalt ausgerichtet, sind sie oft Klischees, Hass und Hetze ausgesetzt. Dabei wissen viele Menschen kaum etwas über den Islam.

04.04.2016

Der Fortschritt macht auch vor den Drehorgeln nicht halt: Bei manchen kommt die Musik inzwischen vom MP3-Player. Das geht Traditionalisten zu weit. Beim Jahrestreffen in Speyer soll das nun Thema werden.

04.04.2016