Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erste Störche zurück in Sachsen
Region Mitteldeutschland Erste Störche zurück in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 16.02.2017
Ein Storch sitzt auf einem Strommasten im Nest. Bei frühlingshaften Temperaturen kehren die Störche aus dem Winterquartier in Südeuropa nach Deutschland zurück. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die ersten Störche sind zurück in Sachsen. Ein bereits seit mehreren Jahren in Syhra (Landkreis Leipzig) brütender Weißstorch wurde am 6. Februar als vermutlich erster Rückkehrer auf einer Esse gesichtet, sagte der ehrenamtliche Storchenbetreuer für Leipzig, Uwe Seidel, der dpa. Er gehört zum Team „Sachsenstorch“, das auf der gleichnamigen Internsetseite Neuigkeiten rund um den Weißstorch im Freistaat veröffentlicht.

Der Storch aus Syhra wurde bereits als Jungtier mit einem Ring versehen und ist seit 2009 regelmäßiger Gast in Sachsen. In den vergangenen Jahren gehörte das Tier immer zu den ersten Rückkehrern aus dem Süden.

In der Regel kommt die große Welle der Störche erst im März nach Sachsen. „Das hängt aber immer von der Wetterlage und der entsprechenden Thermik ab“, erklärte Sylvia Siebert vom Naturschutzinstitut Dresden. Zwischen 150 und 300 Kilometer pro Tag schaffen die Tiere in der Regel, wenn sie von ihren Winterquartieren in Afrika oder Spanien zurückkehren. Mittlerweile überwinterten aber immer mehr Störche in Spanien, weil der Weg nicht so weit sei und die Störche dort bessere Nahrung fänden.

In Riesa und Umgebung wartet der ehrenamtliche Storchenbeauftragte Olaf Gambke auf seinen Einsatz. Noch seien alle Storchennester gefroren, berichtete Gambke. Anfang März will er damit beginnen, rund 20 Nester im Revier für die Störche zu reinigen und herzurichten. In der Regel reicht das aus. Für den Fall, dass es doch mehr Weißstörche in die Region zieht, will Gambke zehn zusätzliche Horste vorbereiten.

Während andere Storchenbeauftragte über Verluste im Vorjahr klagten, zeigte sich Gambke mit dem Storchenjahrgang 2016 recht zufrieden. Rund zwei Junge pro Paar zählte er im Schnitt, 19 Paare brüteten insgesamt in Riesa und Umgebung. In drei Fällen allerdings wurde die Brut durch Storchenkämpfe vernichtet.

Ein Problem, von dem Sylvia Siebert in ganz Sachsen berichtet. „Die große Anzahl von Horstkämpfen forderten im vergangenen zahlreiche Opfer.“ Die Ursache sieht die Expertin in der weit versetzten Ankunft der Tiere: Während die ersten Störche im Februar landeten, kamen manche Nachzügler wegen ungünstiger Witterung erst Ende April. Da war so mancher Horst mit dem Storchenpartner schon vergeben, Kämpfe unter den Rivalen entbrannten. Zudem machen Adebar zunehmend aggressive Nilgänse zu schaffen, die sich auch in Sachsen ausbreiten.

2016 wurden 308 Brutpaare mit 497 Jungen in Sachsen gezählt - rechnerisch kommen damit 1,6 Junge auf jedes Storchenpaar. Der langjährige Abwärtstrend der Brutpaare setze sich damit fort, so Siebert. Um die Population zu erhalten, wären mindestens zwei Jungtiere pro Paar notwendig. Dass es weniger Jungstörche gibt, hat auch mit dem Nahrungsmangel und Monokulturen in der Landwirtschaft zu tun. 2015 wurden 347 Brutpaare mit 618 Jungen in Sachsen gezählt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Totalschaden einer Frachtmaschine in Leipzig im Jahr 2013, bei dem 49.000 Küken verbrannten, liegt nun der Abschlussbericht vor. Der Brand war nicht aufzuhalten, der Einsatz der Flughafenfeuerwehr verlief nicht optimal.

16.02.2017

Insgesamt 15 Verbände und Unternehmen aus Sachsen präsentieren sich auf der Branchenmesse Biofach in Nürnberg. „Der Biomarkt wächst stetig und rasant, nahezu im zweistelligen Bereich“, erklärte Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt.

15.02.2017

Die Renten in Ost- und Westdeutschland sollen bis 2025 vollständig angeglichen werden. Das sieht ein Gesetzentwurf von Sozialministerin Nahles vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschlossen hat.

15.02.2017
Anzeige