Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ermittlungen wegen Hakenkreuz-Koffer bei Dorffest eingestellt
Region Mitteldeutschland Ermittlungen wegen Hakenkreuz-Koffer bei Dorffest eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 30.08.2016
Quelle: Archiv
Anzeige
Colmnitz

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die Ermittlungen gegen unbekannt zu dem bei einem historischen Umzug in Colmnitz (Osterzgebirge) verwendeten Hakenkreuz-Koffer eingestellt. Das Zeigen des Nazi-Symbols ist nach Paragraf 86 Absatz 3 Strafgesetzbuch nicht strafbar, wenn es der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte dient, wie ein Sprecher am Dienstag sagte. Der Koffer habe im Zusammenhang mit Bildern zum Ersten und Zweiten Weltkrieg gestanden. Über die Einstellung des Ermittlungsverfahrens wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

Im Festumzug zur 900-jährigen Geschichte von Colmnitz war auch ein als Wehrmachtsoldat verkleideter Mann mitgelaufen - samt Koffer mit Hakenkreuz. Seine Identität ist unbekannt. „Der Träger wurde nicht ermittelt“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der örtliche Heimatverein hatte sich nach Bekanntwerden des Vorfalls davon distanziert und von einem Fehlverhalten Einzelner gesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tourismus kann Geld in manche Regionen bringen, nach Ansicht des Deutschen Tourismusverbands aber wegbrechende Wirtschaftszweige nur schwer ersetzen. „Das funktioniert nicht. Tourismus kann sowas nicht alleine auffangen“, sagte DTV-Sprecherin Sarah Mempel in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

30.08.2016

Betriebsprüfungen haben im ersten Halbjahr 2016 in Sachsen zu zusätzlichen Steuern in Höhe von 109 Millionen Euro geführt. Wie der Präsident des Landesamtes für Steuern und Finanzen, Johann Gierl, am Dienstag in Dresen mitteilte, wurden von den 570 sächsischen Betriebsprüfern insgesamt knapp 4800 Firmen unter die Lupe genommen.

30.08.2016

Im ersten Halbjahr 2016 ist in Sachsen weniger Falschgeld aufgetaucht als in den ersten sechs Monaten 2015. Dabei ging die Zahl der aus dem Verkehr gezogenen gefälschten Banknoten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut zehn Prozent auf 594 zurück.

30.08.2016
Anzeige